Jump to content

Der Zappo

+Premium Members
  • Posts

    1611
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Der Zappo

  1. Richtige Sprayer entsorgen ihre Spraydosen - bzw. nehmen die wieder mit. Eine rumliegende Spraydose wird bei dem Bürger den Eindruck erwecken, dass das eben NICHT geschieht und zusätzlich zu der "Sauerei an der Wand" auch noch Müll auf dem Boden hinterlassen wird. Finde ich den "Kollegen" gegenüber ziemlich unfair bzw. ich würde das vermeiden wollen. Gerade bei nem Cache, der irgendwie etwas mit Street-Art zu tun hat. Gruss Zappo
  2. Geld für ne Dienstleistung wie z.B. Werbung zu nehmen, ist nicht nach der Bedeutung des Wortes "korrupt". Sonst ist auch jeder korrupt, der sich vom Chef bezahlen lässt. Und natürlich kann GC alle Ausnahmen und Sonderregelung zum Spiel zulassen, die sie wollen. Es ist IHR Spiel. Das mag man beklagen - aber ist so. Selbstverständlich kann man - endlich mal - ne Reformation anleiern und sich vom Papst ähhh Jeremy lossagen Aber ne Werbepartnerschaft und ein paar Caches ausser der Reihe für Normalcacher scheinen mir dafür ein bisschen wenig "Wallungswert" zu besitzen. Da gibts andere - und mehr im Grundsätzlichen liegende Schieflagen. Gruss Zappo
  3. Ich rufe DIE Seite eher nicht auf - und wenn ich so nen Link seh, dann geht das bei mir wie bei normaler Reklame auch - ist in 3 Sekunden aus der Wahrnehmung wieder verschwunden. WENN man das Thema "umwelttunfreundliches Produkt" aber wirklich näher und kritisch beleuchten will, dann ist die Berücksichtigung des Energieverbrauchs der Herstellung - berechnet nach welchem Modell auch immer - auch eher eindimensional. Ein Produkt kann so energiesparend, umweltschonend, vegan, rechtsdrehend und gendergerecht hergestellt werden wie es geht - wenn es an sich ÜBERFLÜSSIG ist, ist es trotzdem Umweltverschmutzung. Ob das nun das Werbeblättchen im Briefkasten ist oder die neue Einbauküche. Oder das GPS, wenn das alte noch geht Gruss Zappo
  4. Hat Groundspeak einen Werbepartner? Ist mir entgangen
  5. Danke. DAS war meine Befürchtung. Gruss Zappo
  6. Erstmal Danke - aber eigentlich werden dann die Souvenirs nur in MEINER Ansicht nur ausgegraut. Oder mach ich was falsch? Gruss Zappo
  7. "Ja, das Verstecken einzelner Souvenirs würde mir reichen. Das hab ich auch schon durchgeführt und es funktioniert in der Web Ansicht. " Und - dumnmfrag - wie geht das? Gruss Zappo
  8. Das kann man so oder so machen Ich fände es wichtiger, dass man die nichtvorhandenen Leichen irgendwie meldet. Wenn ich auch nicht weiss, wie an das angeht. Gruss Zappo
  9. Nun ja, die Distanz ist 161 Meter. Was leider oft dazu führt, dass alle 161 Meter ein "cache" liegt. Und wenn die Regel 100 Meter hiesse, würden Honks alle 100 Meter einen Cache legen. Für mich z.B. wäre auch eine Gegend ausreichend bedost, wenn z.B. alle 1 km eine Dose läge. Getretener Quark wird breit, nicht stark. Die möglichst häufige Wiederholung des Vorgangs "Suchen-Bücken- eintragen-weiterziehen" ist ja nur ne motorische Wiederholung des ewig Gleichen. Was beim Cachen aber zählt, ist Unterhaltung: also Gegenden erkunden, Orte sehen, Spiele spielen. Das gewinnt nicht wirklich durch die pure Frequenz. Ja, auch schöne Caches - und Stellen - können mal eng zusammen liegen. Aber es ist einfach ein Unterschied, ob man als Owner alle 161 m die Abwurftaste drückt oder ob der See eben nahe an der Burg liegt. UND es gibt natürlich auch so was wie "Sättigung" einer Landschaft: zuviel Trafic, zuviel Leute, zuviel Aufregung für andere incl. Natur. Das Spielfeld, auf dem wir spielen, GEHÖRT uns nicht. Nöh, meine Devise ist: so viel Spass wie möglich - mit so wenig Dosen wie möglich. Dazu passt auch die m.Es. viel zu grosszügige Abstandsregel. Die es im übrigen zu Anfang nicht gab - weil kein Cacher dran gedacht hat, z.B. auf ner Burg gleich 2 Caches und auf dem Weg dahin nochmal 5 zu legen - oder überhaupt dahin was zu legen, wo schon ein anderer das getan hat. Eine Frage des Stils, wenn man es überinterpretieren will Gruss Zappo
  10. Hi, Ein Problem aufm IPad: wenn ich das Map-Download-Center öffnen will, um z.B. ne neue Karte aufzuspielen, dann kommt die Meldung: "Fehler - Sorry, couldnt load the map content" Die schon geladenen Karten sind alle da und bedienbar. Und im Sommer gings noch - und auf dem Iphone gehts auch noch. Weiss jemand nen Rat? Danke - Zappo
  11. Selbstdarsteller sind wir ja alle ein bisschen. Nun ja, mehr als ein bisschen Aber es ist komplett richtig - wenn ich nen Reviewer habe, der Schnappatmung kriegt, wenn er meinen Namen auf nem Listing liest und das dann nicht freigibt, dann bitte ich eben Kumpel Müller, das einzureichen. Ist ja egal. Ich gebe aber zu, dass dieses Ausweichen für manche nicht möglich ist (und für alle nicht immer) , weil die Empörung übers Rechtsempfinden zu gross ist. Und eigentlich ist es ja auch nur im Sinne der nachher doch möglichen Veranstaltung richtig. Vom Ende her gedacht. Das ist aber nicht wirklich das richtige "Richtig". Gruss Zappo
  12. Nun ja, es gibt ein weiten Kreisen (ob nur in D, wage ich zu bezweifeln) die Tendenz, bei "Unverdientem" (was auch oft nur im Auge des Betrachters besteht) von anderen sehr empfindlich zu reagieren. Und gerne selbst auf etwas zu verzichten, Hauptsache es trifft den andern auch. Das gibts aber in allen Themenfeldern - da nimmt man die Gefahr auf sich, selbst jeden km Fahrstrecke bezahlen zu müssen, nur dass Ausländer nicht kostenlos die Autobahnen benutzen. Und gerade die bereitwillige Zustimmung zu allen merkwürdigen Regeln im Moment gründen da ja auch drauf. -Hauptsache es trifft auch die anderen - im Idealfall ein bisschen mehr. Neid würde ich das aber nicht nennen - eher dumm. Nicht zuletzt deshalb, weil man selbst nicht sieht, dass man in Wirklichkeit SELBST der Empfänger von ganz vielem ist - oft aus Gründen, für die man wirklich nichts kann. Es ist aber ein Glück, dass alles, was so an Negativem im Allgemeinen so rumschwirrt, im eigenen Kosmos meist nicht vorhanden ist. Das richtet sich nur immer auf "den anderen" - und zwar den, der weit weg, von anderem "Stamm" bzw. ähnlich anonymisiert und standardisiert ist. Das ist wie beim Cachen Zappo
  13. Ganz ehrlich - das ist doch jetzt wirklich nicht (mehr) der Diskussions-Punkt. Gruss nach KA Zappo
  14. Verständlich - aber so wirklich finde ich die "Konsequenz" des Bearbeitungsstopps eher nicht so prall. Und eben uneffektiv. Es wird der/die/das Betreffenden ja nicht hindern, andere merkwürdige Dinge auf den Weg zu schicken. Und dass völlig normale Eckdaten bei dem einen bemängelt werden und beim anderen nicht, war ja immer ein Kritikpunkt. Dass das nun auch "offiziell" und "geplant" so daherkommt, macht das nicht besser. Und ob man alles auf eine eventuell unvollständig durchlaufene Höflichkeitsausbildung des Betreffenden schieben kann, wage ich zu bezweifeln. Ich denke, alle gleich zu behandeln, sollte doch im Selbstverständnis eines Reviewer beinhaltet sein. Lieber Mensch - Event zusammen mit Blaskonzert - stört nicht - freigeschaltet. Idiot - Event zusammen mit Blaskonzert - stört - nicht freigeschaltet. DAS kanns ja irgendwo auch nicht sein Gruss Zappo
  15. Nun ja, dann muss man aber das auch tun - den Spieler sperren. Die andere Variante - dessen Caches und Events zu erschweren oder nicht freigeben o.ä. - halte ich für falsch (auch gegenüber der restlichen Community) und für wenig stilvoll. Das letztere ist m.Es grundsätzlich zu meiden Gruss Zappo
  16. Tja, gegen diese Selbstdarsteller-Logs hat ein einfaches Tftc dann schon wieder Charme Wenns nicht genau den jeweiligen Cache betrifft, ist auch ein langes Log keine Qualität an sich. Mich interessiert als Owner, wie es der Kiste geht und ob es Probleme gab und wo - und obs gefallen hat. Das sind Eckdaten, die kann man in zwei kurze Sätze fassen. Und wem das zuviel ist, sollte überlegen, ob er nicht besser einfach weniger Caches sucht. Vieles anzufangen, aber nur falsch und unvollständig abzuschliessen, ist eher Quatsch. Aber das Problem hatten wir schon mal Gruss Zappo
  17. Genauso sehe ich das auch. Früher war das mit dem Internet und der Übersetzung eben auch nicht so eingebettet, dass man auf nen Knopf drückt und hat den Text dann übersetzt vorliegen. Da war das Mühe. Aber heute? Für mich gilts da nur der Klippe "Ignoranz und Arroganz" auszuweichen. Und dafür genügt m.Es ein Danke oder ähnliches in Landessprache. Gruss Zappo
  18. Die 43 Sprachen parallel sind sicher nicht höflich. Aber ne Anrede oder Dank genau in der entsprechenden Landessprache denn doch. Man redet ja im Ausland niemanden gleich in Deutsch an. Selbst im Elsass sage ich bonjour und merci und wenns mehr sein muss, frage ich "sprechen Sie elsässisch". Deutsch spricht da niemand Gruss Zappo
  19. Sehe ich - teilweise komplett - anders. Ich logge auch im Ausland ab und an in Deutsch - so wie ich mich als Owner über jedes fremdsprachige Log freue. Die gebotene Höflichkeit (um zu zeigen, man meint nicht, dass jeder Deutsch kann) kann man locker mit ner ortssprachlichen Begrüssung oder dem Dankesatz herstellen. Den man ja auch aus Logs von Einheimischen kopieren kann. Oft hilft auch Englisch niemand - und zu meinen, jeder müsse die "Weltsprache" beherrschen, kann bei genügend enger Betrachtung auch als Zumutung aufgefasst werden. Ich denke, die Diskussion ist seit der Möglichkeit der online-Übersetzung ein wenig hinfällig - niemand hilft es, wenn ich ein mühsam übersetztes Log schreibe, in dem ich nicht die Feinheiten so schildern kann wie in meiner Sprache oder/und Fehler einbaue. Dann sind das doch besser nur Fehler der Übersetzungsrobotiik. Auf die kann man sich einstellen - wie z.B. Deine "Dose" . Das wird wohl niemadn Schwierigkeiten bereiten, was da gemeint ist, selbst wenn der Übersetzer daraus Büchse/Eimer/Gurkenglas macht. Und 3) erschliesst sich mir so garnicht. Will man dadurch die Besuche der Touristen am Cache vermehren? Und warum? Ist es nicht sogar sinnvoller, denen nicht das Brandenburger Tor, sondern etwas Unbekannteres "barrierefreier" zu machen? Gruss Zappo
  20. Ja, klar. Es ist grundsätzlich blöd/falsch/unsinnig. Und das haben wir auch verstanden . Aber mir wirds jetzt ein wenig zu spitzfinderisch und zu konstruiert. Man lebt ja in vielerlei Hinsicht mit Kompromissen wegen falscher Mechaniken - ob das nun die D/T Wertung ist, die verschiedenen Anforderungen ans Listing und alles aussenrum. Da bleibt einem nur das, was Johannis10 schrieb: "Manche seltsamen Aktionen kann man mit ebenso seltsamen Reaktionen kitten und gut ist. ". Und das ist nicht nur beim Cachen so Ein Fund ist, wenn ich angerückt bin und drinstehe - dann ist logischerweise ein DNF das, wenn ich angerückt bin und NICHT drinstehe. Es gibt ja auch umgekehrt einen Sinn - wenn alle, die nicht erfolgreich waren, ein DNF schreiben würden, dann wäre DNF ein täglich Brot und vielleicht würde dann niemand einen bescheuerten Algorithmus hintackern bzw. dem eine viel zu grosse Bedeutung beimessen. Gruss Zappo
  21. DAS ist wirklich der grösste Vorteil des "Heulis" - ich seh auf der Karte, wo ich schon war. Und da mirs zumeist um die Stelle geht, brauch ich auch da nicht mehr hin. Mein Traum wäre ja, man könnte die Icons für sich individuell einfärben und einer Bedeutung zuordnen - aber das wird ein Traum bleiben Gruss Zappo
  22. Das ist dann ein LOG - kein LOGG. Weil: Kommt von Lügen Gruss Z.
  23. Nun ja, DNF heisst: nicht gefunden. Das loggt man, wenn man den Cache nicht gefunden hat Aber eigentlich auch, wenn man nicht rangekommen ist, weil man eben zu ungeschickt war, die Dose im Spalt nicht rauszukriegen war, sich vor Ort dann doch nicht hochgetraut hat oder oder oder. Was soll man in DEN Fällen denn sonst loggen? Aber die Frage stellt sich mir dann schon, ob die nach mehreren DNFs eintrudelnde Reviewermahnung dann weg ist, wenn man "Owner Maintenance" loggt. Wenn, dann loggt man das eben. Und denkt sich seinen Teil über gewisse Mechaniken. Gruss Zappo
  24. Nöh, wirklich nicht. Da bin ich ganz bei Jochen. Sowas kennen wir "hier" nicht. Gruss Zappo
×
×
  • Create New...