Jump to content

Suche Besitzer des Geocaches Käptn*irgendwas*Schatzkiste in 83346 Bergen, Kohlstatt Abfahrt


dickmaus
Followers 2

Recommended Posts

Hallo zusammen,

 

ich würde den Besitzer des Geocaches an der Kohlstatt Abfahrt in 83346 Bergen suchen. Der Cache liegt unweit der kleinen Holzhütte des Skiclubs Bergen, ist relativ groß und heißt meiner Erinnerung nach irgendwas mit Käptn *irgendeinPiratenName* Schatzkiste. Hier bei den Caches im Verzeichnis finde ich ihn nicht mehr. Mir wäre aber nicht bekannt, dass er entfernt wurde. Der Cache liegt quasi in unserem Garten. Also natürlich nicht direkt, er ist knapp außerhalb des Privatgrundes auf Grund des Bayerischen Staatsforstes.

 

Wäre trotzdem cool, wenn sich der Besitzer mal bei mir melden könnte.

 

Danke und liebe Grüße

Sarina

Link to comment

Die Chance dass der Owner hier mitliest ist doch eher gering - such doch den Cache lieber hier auf der Karte:

https://www.geocaching.com/map/?1=1&ll=47.806944,12.59&z=14#?ll=47.80696,12.58997&z=14

Anhand des Namens habe ich da auf die Schnelle nichts gefunden, aber Du wirst ja wissen wo auf der Karte der zu finden ist.

Wenn Du den dann hast, öffne das Listing und kontaktiere den Owner von dort aus.

Edited by jennergruhle
Link to comment

s***. Aber Danke fürs nachrecherchieren @hcy

 

Was würdet Ihr mir empfehlen? Der Cache liegt quasi fast in unserem Garten. Das Problem dabei: der Cache an sich stört mich nicht. Aber wie das auf einer Einöde so ist, haben wir halt einen (Wach)Hund. Wenn da mal ein Wanderer vorbei kommt, meldet er kurz und gut ist. Wenn da aber halt ne halbe Stunde oder länger Leute im Unkraut rum krabbeln und den Cache suchen, ist hier Bamboole. Denn das ist für den Hund halt verdächtig, was ich ihm nicht verdenken kann. Und das nervt.

 

Jetzt will ich die Aktivität des Geocachings per se nicht boykottieren, weswegen ich den Besitzer eigentlich bitten wollte, ob er bereit wäre das Ding zu versetzen. Wenn der aber nicht mehr aktiv ist, was mach ich dann? Klar kann ich den Cache selbst versetzen oder einfach entfernen. Aber eigentlich will ich das nicht. Fände ich nicht fair so ohne Info an ihn.

Link to comment
8 minutes ago, dickmaus said:

Wenn der aber nicht mehr aktiv ist, was mach ich dann?

Na ja nicht mehr aktiv heißt erst mal, dass er schon lange keinen Cache mehr gefunden hat. Ich würde ihn erst mal über die E-Mail-Funktion auf seinem Profil anschreiben, kann ja sein dass er die Mails noch bekommt. Wenn er sich dann längere Zeit nicht meldet schilderst du das Problem dann einem Reviewer bei Groundspeak und der archiviert den Cache dann bei berechtigten Bedenken. Wenn es denn überhaupt der richtige Cache ist, dieser hier liegt bei N 47° 46.606 E 012° 33.229 - ist das an deinem Grundstück?

Der Reviewer der diesen Cache freigegeben hat ist der hier https://www.geocaching.com/p/default.aspx?guid=bb51e5d8-b475-4d20-87a3-f9da796688c5 - der scheint auch noch aktiv zu sein.

 

 

Link to comment

Der Ort des gelisteten Caches sollte auf obiger Karte zu sehen sein, oder auch hier:

https://www.openstreetmap.org/?mlat=47.77677&mlon=12.55382&zoom=12#map=18/47.77694/12.55383

 

Im Listing steht nur (außer einer Drumherum-Geschichte mit einem Piratenkäpt'n), dass da eine große Kiste an einem "verlassenen Ort" liegt, man vorsichtig suchen und alles wiedr so hinterlassen soll wie vorgefunden.

 

In den Logs früherer Finder steht noch, dass die Koordinaten ncht so ganz stimmen (20 m daneben), und auch schon mal beim Suchen ein Nachbar aufgeschreckt worden wäre.

Edited by jennergruhle
Link to comment
6 minutes ago, jennergruhle said:

Der Ort des gelisteten Caches sollte auf obiger Karte zu sehen sein

Basic Member können POM-caches auf der Groundspeakkarte nicht sehen. Aber der Piratenschatz scheint ziemlich genau neben der Hütte zu liegen.

Link to comment
32 minutes ago, dickmaus said:

Jetzt will ich die Aktivität des Geocachings per se nicht boykottieren, weswegen ich den Besitzer eigentlich bitten wollte, ob er bereit wäre das Ding zu versetzen. Wenn der aber nicht mehr aktiv ist, was mach ich dann? Klar kann ich den Cache selbst versetzen oder einfach entfernen. Aber eigentlich will ich das nicht. Fände ich nicht fair so ohne Info an ihn.

 

Hallo Sarina,

 

nur zur Information: Wenn du ihn entfernst, kann das als Diebstahl gelten - klingt blöd, aber da gab es schon Fälle.

 

Um mir selbst eine Meinung bilden zu können, wüsste ich gerne:

Liegt der Cache auf eurem Grundstück oder nur am öffentlich zugänglichen Wanderweg direkt neben deinem Grundstück? Hast du also irgendwie "Besitzanspruch" auf das Gebiet, in dem der Cache liegt?

So ganz genau habe ich das nicht verstanden.

 

Im Interesse aller wäre es natürlich schön, wenn der Cache-Owner den Cache freiwillig verlegt. Wenn er das aber nicht tun kann oder nicht tun will und der Cache nicht auf deinem Gebiet, sondern am Wanderweg liegt, dann sehe ich keine Möglichkeit, wie du die Verlegung erreichen kannst - dann haben die Sucher ja das Recht, sich hier aufzuhalten, dass du ihnen meiner Meinung nach nicht nehmen kannst. Liegt der Cache aber wirklich auf eurem Gebiet, dann gibt es noch Möglichkeiten.

 

Herzliche Grüße

Jochen

Link to comment
13 minutes ago, frostengel said:

dann haben die Sucher ja das Recht, sich hier aufzuhalten

Ja sicher aber du hast die Problembeschreibung gelesen? Es geht hier weniger um Rechtsfragen als um eine pragmatische Lösung für ein Problem das die Leute stört. Man könnte natürlich auch den Hund abschaffen oder so trainieren, dass der nicht mehr bellt (geht sowas?).

 

  • Upvote 2
Link to comment
6 minutes ago, hcy said:

Ja sicher aber du hast die Problembeschreibung gelesen? Es geht hier weniger um Rechtsfragen als um eine pragmatische Lösung für ein Problem das die Leute stört. Man könnte natürlich auch den Hund abschaffen oder so trainieren, dass der nicht mehr bellt (geht sowas?).

 

Nein. Weil der Hund ja nicht weiß, warum die Leute sich da aufhalten. Und es ist seine Aufgabe, alles zu melden, was er "komisch" findet. Wenn jemand nur vorbei läuft, wufft er kurz, alles gut. Aber wie geschrieben ist es für ihn "komisch", wenn da Leute ewig lang durchs Unterholz krabbeln. Und Hund abschaffen (in Alleinlage), das brauchen wir hoffentlich nicht diskutieren.

 

22 minutes ago, frostengel said:

Um mir selbst eine Meinung bilden zu können, wüsste ich gerne:

Liegt der Cache auf eurem Grundstück oder nur am öffentlich zugänglichen Wanderweg direkt neben deinem Grundstück? Hast du also irgendwie "Besitzanspruch" auf das Gebiet, in dem der Cache liegt?

So ganz genau habe ich das nicht verstanden.

Der Cache liegt NICHT auf einem Wanderweg. Er liegt aber auch nicht auf unserem Grund. Der Grund, auf dem er liegt, gehört entweder der Gemeinde Bergen oder dem Bayerischen Staatsforst. Ich vermute Letzteres. Müsste das in den Grundbuch-Auszügen aber nachschauen. Tut aber ja nix zur Sache.

 

@HHL von genau dem Cache spreche ich:-)

 

44 minutes ago, jennergruhle said:

In den Logs früherer Finder steht noch, dass die Koordinaten ncht so ganz stimmen (20 m daneben), und auch schon mal beim Suchen ein Nachbar aufgeschreckt worden wäre.

Wie gesagt, "Nachbarn aufschrecken" ist nicht schwierig. Das ist in unserer direkten Sichtweite und es stehen oft genug Leute bei uns im Hof, drucksen rum oder sagen offen, dass sie den Geocache suchen. Wenn im Sommer alles dicht belaubt ist, und die Leute sich von Richtung Bach dem Cache nähern, sehe ich sie nicht sofort, höre sie aber. Wenn sie sich von der anderen Seite nähern, laufen sie über die Wiese vor unserem Haus. Also das ist schon direkt bei uns. Eigentlich auch keine günstige Stelle für einen Cache, denn dass es "Muggels" also wir bemerken, ist nahezu 100%ig sicher. Außer wir sind gerade nicht zuhause:-)

Link to comment

Respekt erst einmal an die Themenerstellerin, sich überhaupt so darum zu kümmern - einmal Danke dafür.

Viele andere nehmen den Grund des Anstoßes einfach weg, dass dann gerne auch mehrfach - dann erledigt sich das Thema.

Es scheint laut Profil wirklich ein wenig Inaktivität seitens des Owners momentan zu sein.

Selbst verlegen ist schwierig, da im Listing nichts angepasst werden kann - und archiviert ist schnell...

Schade, dass ein so freundliches Hilfeersuchen nicht besser gelöst werden kann (wie es scheint). 

 

  • Helpful 2
Link to comment
8 minutes ago, black-tomcat said:

Respekt erst einmal an die Themenerstellerin, sich überhaupt so darum zu kümmern - einmal Danke dafür.

Viele andere nehmen den Grund des Anstoßes einfach weg, dass dann gerne auch mehrfach - dann erledigt sich das Thema.

Es scheint laut Profil wirklich ein wenig Inaktivität seitens des Owners momentan zu sein.

Selbst verlegen ist schwierig, da im Listing nichts angepasst werden kann - und archiviert ist schnell...

Schade, dass ein so freundliches Hilfeersuchen nicht besser gelöst werden kann (wie es scheint). 

 

Wie gesagt, ob es gelöst werden kann, wissen wir noch nicht. Hab ihm ja vorhin erst geschrieben. Er sollte eine Email bekommen. Die wird er ja hoffentlich lesen.

 

Und wegen drum kümmern, nunja, ich finde das Geocachen ja selbst ne nette Sache, auch wenn ich es nicht wirklich aktiv betreibe. Und weg nehmen, ja, das löst ja das Problem nicht wirklich. Also irgendwann dann schon, aber ich kann ihn, wie Du sagtest, ja nicht selbst aus den Verzeichnissen austragen. Zumal ich ja oben schon schrieb, dass ich kein Interesse habe, die Aktivität des Geocaching zu boykottieren, ist ja ne schöne Sache.

 

Hier in unserer Gegend sind unfassbar viele Caches. Ist auch alles völlig ok. Bei DEM speziellen ist halt obendrein das Dumme, das die Angaben nicht ganz stimmen, weswegen sich die Leute einen Wolf suchen. Und ich kann dann entsprechend lange nicht (mit den Hunden) in den Garten oder muss zusehen, wie ich das meinem Hund erkläre. Was einfach nicht möglich ist. Er versteht das ja nicht.

Link to comment
14 minutes ago, black-tomcat said:

Vielleicht hilft ein Wegweiser :-).

Manchmal kann ein Pfeil mit GC schon viel unnötiges Suchen verhindern.

HAHA, das hab ich auch schon überlegt:-) Mit DAAAAA isser. Oder "hier gibt es keinen Geocache mehr". Dann hätte ich ihn ja nicht geklaut:-) Nein, aber ohne Scheiß, ich hoffe der LeosFriends antwortet auf meine Email. Wenn nicht, kann ich mir sowas immernoch überlegen oder um Archievierung bitten.

 

Wobei es irgendwie lustig wäre, wenn ich hier großflächig zu dem Ding ausschildern würde :D

Link to comment

Die Idee mit dem Wegweiser hatte ich auch schon, ist auf jeden Fall viel besser als den Cache zu entfernen (dann wird nämlich noch länger gesucht). Je eindeutiger der Cache zu finden ist um so weniger hält man sich mit Suchen auf und um so weniger stört man jemand anderes.

 

Link to comment

Wegnehmen usw. Ihr kennt die Fälle, in denen das zu großem Schadensersatz geführt hat, oder? Und ich glaube, dass dieser Cache auch mehr als die einfache Tupperdose ist, wenn ich mir das Ganze aus der Entfernung anschaue.

 

Wieso hier negativ von "Rechthaberei" geschrieben wird, verstehe ich nicht. Ich versuche nur, die Themenstarterin davor zu bewahren, etwas falsch zu machen. Und Diebstahl ist keine Lösung und das wäre es. Und je nach Wert der Dose... Wer erinnert sich nicht an die Geschichte mit dem netten Jäger, der den Cache an den Weg gestellt hat, wo er verschwunden ist?

 

Ich habe hier auch Archivierung gelesen. Aber ich frage noch einmal: mit welchem Recht? Rechthaberei oder nicht, ich fürchte (ich sehe das ja auch nicht positiv an), dass es keine rechtliche Habe gibt, die den Cache und die Cacher hier verbieten würde, wenn es öffentlicher Grund ist (dann kann nur die Öffentlichkeit den Cache entfernen lassen).

 

SINNVOLL (und das habe ich oben auch schreiben wollen) ist es, wenn der Owner eine gute Lösung findet, und ich drücke die Daumen, dass das klappt. Wenn nicht und wenn er will, dass alles so bleibt, dann müssen die Cacher damit leben, dass der Hund bellt (darf er), die Hundebesitzer müssen damit leben, dass dort Cacher sind (dürfen sie). Dann müssten sich alle arrangieren, so gut es geht.

 

Wegnehmen, Schilder etc. sind alles keine Lösungen. Anstatt der Schilder könnte man aber (da es ein Tradi ist) mal bessere Koordinaten posten - und dann würde ich durchaus auch "needs maintenance" posten, wenn der Owner sie nicht korrigieren will. Und wer weiß - vielleicht löst sich das Ganze auch in Wohlgefallen auf, wenn die Koordinaten besser sind, denn die große Dose sollte ja schnell zu finden sein.

Link to comment

Also die Fälle von denen ich gehört hab von wegen Schadensersatzerforderung waren immer, wenn der Cache zerstört, entsorgt oder sonstwas wurde.

Bei dem einen Urteil mit dem Jäger/Förster wurde afaik sogar gesagt er hätte das Teil einfach zum Fundbüro bringen sollen und wäre aus dem Schneider gewesen.

Schaut nochmal das Video an, vielleicht hilfreich: https://www.youtube.com/watch?v=pV7YWvoyakw

 

 

 

Aber der erste Schritt ist auf jeden Fall Kommunikation. Selbst wenn der Owner nicht antwortet, findet man durch ein bisschen Recherche oft alte Weggefährten, die noch aktiv sind o.ä.

 

Und ganz realistisch gesehen würde ich auch schauen, ob das eine kaputte Filmdose mit verschimmelten Logbuch ist oder eine teure aufwendige Bastelei.

In der Realität wird wohl kaum ein inaktiver Owner vor Gericht ziehen wegen einer Filmdose. (Nein, das ist selbstverständlich kein Aufruf zu irgendwas!)

 

Wenn alle Stricke reißen kann man die Situation bestimmt auch Groundspeak/Reviewer melden und die packen das Teil dann ins Archiv.

 

Selbst wenn man als Cacher im Recht ist, mir ist es lieber, wenn wir nicht als Sturrköpfe dastehen. Leben und leben lassen. Auf eine Dose, die nur Anwohner stört, können wir verzichten ;)

 

Daumen hoch für dickmaus!

 

Link to comment
2 hours ago, real_jago said:

Selbst wenn man als Cacher im Recht ist, mir ist es lieber, wenn wir nicht als Sturrköpfe dastehen. Leben und leben lassen. Auf eine Dose, die nur Anwohner stört, können wir verzichten ;)

 

Daumen hoch für dickmaus!

 

 

Mei, @frostengel kann schon trotzig drauf rum reiten, wer im Recht ist. Zumal da dann die Frage ist, ob man auf dem Grund vom Staatsforst was darf, ohne diesen zu fragen. Ne Wildkamera darf ich nämlich nicht in einen Wald hängen, der mir nicht gehört. So viel zur Rechthaberei.

 

Worauf ich aber raus will, es ist halt immer eine Frage des WIE. Ich hab eine nette Mail geschrieben und suche nach einer Lösung. Würde ich das Ding einfach verschwinden lassen wollen, wär es schon weg und es würde mir nie jemand nachweisen. Wenn man aber halt rum-rumpelstielzt, sagt man damit indirekt, dass man auf die Befindlichkeiten von anderen scheißt, weil man ist ja, #mimimi im Recht. Kann man so sehen, macht einen nicht sympathisch. Ich bin da dann doch eher Freundin der kommunikativen und einvernehmlichen Lösung.

  • Upvote 4
Link to comment
4 minutes ago, dickmaus said:

Mei, @frostengel kann schon trotzig drauf rum reiten, wer im Recht ist.

 

Sorry, so nicht, ich bin aus diesem Thread raus. Mir ist die Dose doch völlig egal - weit außerhalb meines Gebietes.

 

Ich habe mehrfach geschrieben, dass ich hoffe, dass es eine für alle angenehme Lösung gibt. Das wäre das, was ich mir wünschen würde. Alle anderen Gedanken waren für den Fall, dass das nicht so eintritt, wie es schön wäre. Und Jagos "Selbst wenn man als Cacher im Recht ist, mir ist es lieber, wenn wir nicht als Sturrköpfe dastehen. Leben und leben lassen. Auf eine Dose, die nur Anwohner stört, können wir verzichten" ist ja schön und gut, aber was bringt das denn, wenn ihm, euch, mir das lieber ist, dem Owner aber nicht? Dann ist es ein schöner Satz, der hier aber einfach nicht funktioniert.

 

Nur weil alle anderen Zerstörung, Pfeile und Diebstahl usw. gut heißen, wollte ich trotzdem die Themenstarterin warnen, da es in der Vergangenheit da schon größere Probleme gegeben hat. Das hat nichts mit Rechthaberei zu tun, ich habe mit dieser Sache gar nichts zu tun und will da gar nicht recht haben. Ich wollte einfach nur, dass nichts passiert, was irgendjemand später bereut. (Und wenn es die Schadensersatzklage ist.)

 

Aber ganz ehrlich? Wenn ich hier Energie aufwände, um Schaden zu minimieren, und dafür dann dumm angemacht werde (#mimimi? geht es noch?), dann spare ich mir die Energie und wenn hier irgendjemand für irgendwas Ärger oder Probleme kriegt, dann ist mir das aber sowas von egal. Ich habe damit wirklich rein gar nichts zu tun, ich will nicht Recht haben und jetzt will ich nicht einmal mehr helfen.

 

Da stecke ich die Energie lieber in die Vorbereitung der Tour morgen.

Link to comment
24 minutes ago, frostengel said:

dann spare ich mir die Energie und wenn hier irgendjemand für irgendwas Ärger oder Probleme kriegt, dann ist mir das aber sowas von egal.

Das ist hoffentlich kein leeres Versprechen. ;-)

 

NB: Du bist nicht das Zentrum des Universums und solltest deshalb nicht alles auf dich beziehen, was eigentlich nur als Beispiel gedacht war.

Edited by HHL
Link to comment
5 hours ago, frostengel said:

Wegnehmen usw. Ihr kennt die Fälle, in denen das zu großem Schadensersatz geführt hat, oder? Und ich glaube, dass dieser Cache auch mehr als die einfache Tupperdose ist, wenn ich mir das Ganze aus der Entfernung anschaue. 

 

Wieso hier negativ von "Rechthaberei" geschrieben wird, verstehe ich nicht. Ich versuche nur, die Themenstarterin davor zu bewahren, etwas falsch zu machen. Und Diebstahl ist keine Lösung und das wäre es.

Das plant sie doch gar nicht! Also hör doch bitte auf, diese Variante mit erhobenem Zeigefinger in epischer Breite auszuwalzen. Darum geht es doch gar nicht mehr.

 

7 hours ago, hcy said:

Die Idee mit dem Wegweiser hatte ich auch schon, ist auf jeden Fall viel besser als den Cache zu entfernen (dann wird nämlich noch länger gesucht). Je eindeutiger der Cache zu finden ist um so weniger hält man sich mit Suchen auf und um so weniger stört man jemand anderes.

Genau, lieber etwas mehr Hinweise als unnötiges Umgraben der Umgebung. Unbefugte können durch beides angelockt werden, aber ein "besseres Finden" ist für alle Beteiligten die bessere Lösung. Nicht nur für den Hund :-)

 

5 hours ago, frostengel said:

Anstatt der Schilder könnte man aber (da es ein Tradi ist) mal bessere Koordinaten posten - und dann würde ich durchaus auch "needs maintenance" posten, wenn der Owner sie nicht korrigieren will.

Das ist in der Tat auch eine sinnvolle Maßnahme, welche die Reibungspunkte minimiert.

Link to comment
8 hours ago, frostengel said:

Nur weil alle anderen Zerstörung, Pfeile und Diebstahl usw. gut heißen, wollte ich trotzdem die Themenstarterin warnen, da es in der Vergangenheit da schon größere Probleme gegeben hat. Das hat nichts mit Rechthaberei zu tun, ich habe mit dieser Sache gar nichts zu tun und will da gar nicht recht haben. Ich wollte einfach nur, dass nichts passiert, was irgendjemand später bereut. (Und wenn es die Schadensersatzklage ist.) 

 

Also erstens heißt hier niemand Zerstörung gut, noch nicht mal ich, das hab ich mehrfach betont. Und zweitens war mir nicht bewusst, dass Du, nachdem ich das mehrfach betont habe, noch auf eine Dankeshymne wartest. Aber Dein Hinweis, dass das Diebstahl sein könnte ich durchaus angekommen. Danke dafür. War sicher nett gemeint, aber dass ich einfach weg nehmen nie vor hatte, hätte eigentlich von Anfang an klar sein sollen. Wäre auch schön doof hier in epischer Breite zu posten un das Ding dann zu klauen, hmm?

 

7 hours ago, jennergruhle said:

Das plant sie doch gar nicht! Also hör doch bitte auf, diese Variante mit erhobenem Zeigefinger in epischer Breite auszuwalzen. Darum geht es doch gar nicht mehr.

 

DAS! Es kommt halt so rüber, als würde man so lange drauf rum reiten wollen, bis ich genervt genug bin, den Cache doch verschwinden lassen zu wollen ;) Das ist und war nie die Absicht.

Link to comment
22 hours ago, black-tomcat said:

Vielleicht hilft ein Wegweiser :-).

Manchmal kann ein Pfeil mit GC schon viel unnötiges Suchen verhindern.

Wenn der Cache im Off liegt und sich der Owner auf das Mail nicht meldet:
Statt einen Wegweiser aufzustellen, könntest Du auch den Cache einfach an die gelisteten Koordinaten legen - wenn es das Gelände zulässt.

 

Ob das ausreicht, damit Dein Hund nicht mehr nervös wird, weiß ich natürlich nicht.

Link to comment
19 hours ago, frostengel said:

Und Jagos "Selbst wenn man als Cacher im Recht ist, mir ist es lieber, wenn wir nicht als Sturrköpfe dastehen. Leben und leben lassen. Auf eine Dose, die nur Anwohner stört, können wir verzichten" ist ja schön und gut, aber was bringt das denn, wenn ihm, euch, mir das lieber ist, dem Owner aber nicht? Dann ist es ein schöner Satz, der hier aber einfach nicht funktioniert.

 

Würde ich so nicht unterschreiben.

Erstmal müsste man wirklich schauen, ob der Cacher im Recht ist. Ich könnte mir vorstellen, dass ein Richter auch entscheiden würde, dass Cacher auf einem Cache bei einem Spiel(!) durchaus verzichten können und die alltäglichen Beeinträchtigungen für Anwohner durchaus als wichtiger eingeordnet werden. Zugeben, ich bin kein Jurist, aber wenn alles klar wäre wofür bräuchte man dann Gerichte und warum wird schonmal mit Spannung auf einen Prozessausgang gewartet ;)

Bei dem bereits zitierten Beispiel mit dem Jäger/Förster, der zu einem Schadensersatz verpflichtet wurde, war mir dieser Ausgang auf jeden Fall nicht vorher klar.

 

Gut, jetzt könnte man zu Recht anmerken, dass das die Bedingung meines Satzes war: "Selbst wenn man als Cacher im Recht ist [...]" (Könnte ich Deutsch, hätte ich den Konjunktiv verwendet ;))

 

Aber völlig unabhängig vom Owner finde ich schon, dass man unterschiedliche Ansichten transportiert. Wenn ich sage, dass es das gute Recht der Cacher ist dort vorbei zu gehen (erstmal unabhängig davon ob es stimmt oder nicht), drücke ich was anderes aus als wenn ich sage, dass man durch Kommunikation das Problem wohl am einfachsten und am schönsten behebt.

Selbst, wenn beide Sätze korrekt wären, transportiert man damit imho auch seine eigene Sichtweise.

 

Und da gibt es da noch mit das Ding mit dem sozialen Umfeld. Wenn Cacher zeigen, dass man gerne auch mal auf einen Cache des Friedens willens verzichtet und nicht wegen gleicher Hobbygruppe automatisch direkt die Meinung andere Cacher teilt, dann ist das imho eine gesunde Selbstregulierung innerhalb "der Szene".

Oder anders formuliert: wenn wir uns aus sinnvollen Gründen auch mit den Zielen von Nicht-Cachern solidarisieren und bereit sind unser Spiel einzuschränken, zeigt das, dass wir eben nicht eine Gruppe von Spinnern sind, wie vielleicht ab und zu mal unterstellt wird ;)

Link to comment

Vor ein paar Wochen bin ich dort den Wanderweg mit Kindern gegangen und der Hund hat uns laut angebellt, wir fühlten uns überhaupt nicht wohl. Wir konnten ja nicht wissen ob der Hund nicht doch durch den Bach/Graben zu uns rüber kommt. Ein freilaufender Hund der jeden Wanderer anbellt ist wirklich nicht die beste Idee. Als ich vor einigen Jahren den Cache gesucht und gefunden hatte gab es kein Problem mit dem Hund bzw. es war kein Hund da. Die Owner werden sich sicher melden.

 

Link to comment
49 minutes ago, lumbricus said:

Vor ein paar Wochen bin ich dort den Wanderweg mit Kindern gegangen und der Hund hat uns laut angebellt, wir fühlten uns überhaupt nicht wohl. Wir konnten ja nicht wissen ob der Hund nicht doch durch den Bach/Graben zu uns rüber kommt. Ein freilaufender Hund der jeden Wanderer anbellt ist wirklich nicht die beste Idee. Als ich vor einigen Jahren den Cache gesucht und gefunden hatte gab es kein Problem mit dem Hund bzw. es war kein Hund da. Die Owner werden sich sicher melden.

 

 

Ähm, da ist ein Zaun. Der Hund ist innerhalb eines Zaunes. Den habt Ihr dann halt wegen dem hohen Gras nicht gesehen. Abgesehen davon, andere Anmerkung: Ein (Wach)Hund ist auf einer Einöde sogar bei der Hundesteuer reduziert. Das heißt wenn man in der Einöde wohnt, hat man ein Anrecht auf einen Wachhund. Wem das nicht passt bzw. wer sich dann nicht wohl fühlt, muss halt wo anders lang laufen. Zumal vorbei laufende Leute melden der Job eines Wachhundes ist. Dass das für einen Vorbeilaufenden ein unangenehmes Gefühl sein kann, kann ich nachvollziehen. Aber ich bin ausschließlich dafür verantwortlich, dass der Hund niemandem was tut. Darauf, wie sich dabei jemand fühlt, kann ich in dem Fall leider keine Rücksicht nehmen. Denn wenn man hier die gegenseitigen Interessen abwägt, werdet Ihr mir hoffentlich zustimmen, dass ich mich nicht nachts überfallen oder ausrauben lassen muss, weil sich tagsüber mal ein Wanderer wegen eines bellenden Hundes unwohl fühlen könnte.

  • Upvote 2
Link to comment
52 minutes ago, dickmaus said:

Aber ich bin ausschließlich dafür verantwortlich, dass der Hund niemandem was tut. Darauf, wie sich dabei jemand fühlt, kann ich in dem Fall leider keine Rücksicht nehmen.

 

Ich hatte das bei Lumbricus so verstanden, dass die Erklärung mit dem nicht wohl fühlen aussagt, dass es eine doofe Idee ist, einen Cache in die Nähe eines bewachten Hauses zu legen. Aber ok, das mag ich auch falsch verstanden haben. Jedenfalls finde ich schon, dass es ein Unterschied ist, ob ich an einem Haus nur vorbeigehen muss um den Cache zu finden, oder ob ich in der Nähe des Hauses dafür stehen bleiben muss.

 

Mich als Sucher stört es sehr, wenn ich im Wald ausgerechnet in Sichtweite von Häuser suchen soll. Es kommen Sucher ja nicht nur tagsüber, das sollte doch jedem Cacheowner klar sein. Und wenn da im Dunkeln bei mir am Gartenzaun öfter mal Leute stehen bleiben, wäre mir das nicht geheuer. Ist mir völlig unverständlich, wie ein Owner auf so eine Idee kommt dort seinen Cache zu verstecken.

Link to comment
10 hours ago, hustelinchen said:

 

Ich hatte das bei Lumbricus so verstanden, dass die Erklärung mit dem nicht wohl fühlen aussagt, dass es eine doofe Idee ist, einen Cache in die Nähe eines bewachten Hauses zu legen. ....

 

Mich als Sucher stört es sehr, wenn ich im Wald ausgerechnet in Sichtweite von Häuser suchen soll. Es kommen Sucher ja nicht nur tagsüber, das sollte doch jedem Cacheowner klar sein. Und wenn da im Dunkeln bei mir am Gartenzaun öfter mal Leute stehen bleiben, wäre mir das nicht geheuer. Ist mir völlig unverständlich, wie ein Owner auf so eine Idee kommt dort seinen Cache zu verstecken.

 

Völlige Zustimmung.

 

Und wenn "wir" (?) schon bei RECHT sind - als Sucher habe ich das Recht darauf, daß der Owner sich Gedanken macht darüber, wo er seinen Cache hinlegt und was der daraus entstehende Verkehr für Auswirkungen hat - ob das nun Fauna, Flora oder die Störung von Nachbarn betrifft - und daß er diese Beeinträchtigung minimiert. Einen Cache in die Nähe eines Aussiedlerhofes o.ä. zu legen ist wohl das Gegenteil davon.

 

Gruß Zappo

Link to comment

Ich kann den Cache als nicht Premium ja leider nicht aufrufen. Aber das Haus war, bevor wir es gekauft hatten, eine Gastwirtschaft mit Biergarten davor. Da wäre das Ablegen dann eigentlich noch unlogischer. Bevor wir es gekauft haben, stand es allerdings eineinhalb Jahre leer. Vielleicht wurde er genau in dem Zeitraum abgelegt, das weiß ich nicht. Das wäre dann so 2007/2008 rum gewesen.

 

Ich weiß nur, dass er da schon lange liegt. Zum Glück suchen da nachts kaum Leute. Also dass hier nachts jemand rum schleicht, kommt echt sehr selten vor. Das würde ich zugegebenermaßen auch nicht empfehlen. Denn DA ist der Hund dann wirklich in Alarmbereitschaft, zumal ich mit den Jägern und Förstern das Übereinkommen habe, dass ich die Polizei rufe, wenn hier nachts jemand "komisch" im Wald rum schleicht. Denn es gibt hier gelegentlich auch Wilderer. Also da sollte man sich dann auf unser Zurufen zumindest zu erkennen geben und sagen, dass man nen Cache sucht. Sonst ist das echt doof.

 

Das sind halt die Dinge, die viele (ich glaube auch Cacher), nicht bedenken. Wir wurden auch schon von der Polizei selbst aufgefordert, den Hund draußen zu lassen (auch nachts). Das tun wir nicht, denn unsere Hunde sind Familienhunde, auch wenn der Große zudem aufpassen soll. Aber es kommt halt gerade auf Einödhöfen schon vor, dass mal Banden die abfahren und schauen, ob sie was klauen können. Das heißt wir wissen um den Wanderweg, aber wenn da nachts einer mehr als nur "vorbei schleicht", ist das höchst verdächtig. Und das würde ich echt nicht empfehlen. Wir gehören da nicht dazu, aber viele alte Bauern sind bewaffnet. Da solltet Ihr dran denken. Das ist halt auch echt gefährlich!

Link to comment
7 minutes ago, dickmaus said:

Ich kann den Cache als nicht Premium ja leider nicht aufrufen. Aber das Haus war, bevor wir es gekauft hatten, eine Gastwirtschaft mit Biergarten davor. Da wäre das Ablegen dann eigentlich noch unlogischer. Bevor wir es gekauft haben, stand es allerdings eineinhalb Jahre leer. Vielleicht wurde er genau in dem Zeitraum abgelegt, das weiß ich nicht. Das wäre dann so 2007/2008 rum gewesen.

 

Der Cache wurde im August 2012 veröffentlicht. Gleich der erste Finder schreibt in seinem Log: "... bis auf die Hunde, die uns beim ersten Angang fressen wollten..."

Link to comment

HAHA, ja 2012 hatten wir noch keinen Zaun und die Hunde waren oft in Obhut meines Vaters, der sich ehrlich gesagt einen Scheiß interessiert hat, was sie tun. Mittlerweile ist da ein Weidezaun und wir haben einen neuen großen Hund, weil der alte verstorben ist. Der Große bellt zwar und meldet lautstark, so lange aber niemand direkt an seinen Zaun kommt oder sich verdächtig verhält, ist der eigentlich die Ruhe selbst. Dass das nur ein "da ist wer" Bellen ist, erkennen aber natürlich Leute nicht, die den Hund nicht gut kennen. Zumal er halt an seiner Grenze (Zaun) mit läuft. Das kommt bedrohlicher rüber, als es ist. Nur können das die Leute ja nicht wissen. Ich versteh das also schon. Es liegt halt in der Natur DIESER Hunde, lautstark zu melden. Da kann ich nix gegen tun. Und will es ihm auch nicht verbieten, weil es ja eben seine Aufgabe ist.

 

Denn wie wir sehen, reicht das ja völlig, um die Meisten abzuschrecken :D Wenn er sich am Zaun arg aufregt, geht aber normal immer jemand von uns mit und schaut was ist / versucht ihn dann zu beruhigen. Aber wie gesagt, das ist ein Herdenschutzhund. Die entscheiden in der Regel selbst, was sie als bedrohlich einstufen und was nicht. Das bedeutet nicht, dass er unsere Ansagen oder seinen Zaun ignoriert. Aber wenn der jemanden (oder dessen Verhalten) creepy findet, dann ist er nur sehr schwer zu beruhigen. Und das ist eigentlich ja gut. Denn ICH erkenne am Bellen, ob ich laufen muss und Gefahr im Verzug ist, oder ob er nur Bescheid sagt, dass da wer lang läuft.

 

Vielleicht sollte ich Kurse anbieten :DB)

  • Upvote 2
Link to comment

Sag doch mal Bescheid, wenn bzw. ob der Owner sich meldet. Und falls er sich nicht meldet und du den Reviewer bittest den Cache zu archivieren, dann wäre es nett wenn du den einsammelst und wegwirfst, bevor der da weitere Jahre in der Pampa vor sich hingammelt. Ich hatte hier auch mal einen Cache 2-oder 3 Jahre nach der Archivierung im Wald gefunden und mitgenommen. Weil ich wusste, was das mal für ein Cache gewesen ist, hatte ich die Owner angeschrieben, dass ich deren alten Cache eingesammelt habe und 4 Wochen aufhebe, falls sie ihn wiederhaben möchten. Da sich keiner gemeldet hat, habe ich ihn dann entsorgt.

Link to comment
43 minutes ago, hustelinchen said:

Sag doch mal Bescheid, wenn bzw. ob der Owner sich meldet.

 

Das wäre in der Tat der nächste Schritt. Und vielleicht auch der sinnvollste, der als Nächstes erfolgen sollte.

 

Bevor wir hier noch unnötigerweise wegen Fragen von Recht, Unrecht, Hundehaltung und ähnliches hintereinanderkommen  :)

 

Gruß Zappo

 

Edited by Der Zappo
Link to comment

Ja, mach ich. Bisher hat er sich nicht gemeldet. Aber es ist ja noch Urlaubssaison. Ich würde also ein paar Wochen warten. Und dann wäre es mir ehrlich gesagt egal, ob ich ihn archivieren lasse oder ein Schild da hin stelle. Da könnt Ihr dann gerne abstimmen, was der Cacher-Community lieber ist. Mache finden Schild ja doof, aber wie bereits erläutert, wirklich unbemerkt loggen kann man den da eh nicht. Und wir sind die einzigen Anwohner und wissen eh, dass er da ist. Also ist das wohl gehupft, wie gesprungen, wie man so schön sagt.

 

Ich kann ihn auch selbst etwas näher am Wanderweg verstecken und um Korrektur der Koordinaten bitten. Dann suchen die Leute nicht ewig um die Hütte rum, sondern am Weg. Das würde dann den Hund auch nicht so aufscheuchen. Das Problem entsteht an der Stelle aus meiner Sicht vor allem durch die Kombination lange suchen (weil Koordinaten nicht ganz korrekt) und in Sichtweite im Unterholz rum krabbeln.

  • Upvote 1
Link to comment
6 hours ago, hcy said:

schließlich ist das Teil nicht verloren worden.

 

Sehe ich auch so, daher finde ich es besser den Owner zu informieren, denn da habe ich ja direkt Zugriff auf seine Mailadresse. Habe letztes Jahr bei uns im Wald unterm Laub einen Schlüsselbund gefunden, den habe ich fotografiert und am Zuweg ein paar Kopien an Masten geklebt. Nach drei Tagen hat sich die Besitzerin gemeldet und sich gefreut, dass sie ihre Schlüssel wiederbekommen hat. Hätte sich niemand gemeldet, klar, dann hätte ich den bei uns im Fundbüro abgegeben. Aber ich finde zuerst den direkt möglichen Weg besser. Und eine alte Billiggefrierdose werde ich denen im Fundbüro sicher nicht zumuten.

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Followers 2
×
×
  • Create New...