Jump to content

Frage zur Abstandsproblematik


daniela_lotta
Followers 2

Recommended Posts

Hallo Cacher,

ich arbeite grade an meinem 1. Multi und habe eine Frage bezüglich potentieller Abstandsprobleme. Ich plane, an jeder Station 3 Antwortmöglichkeiten zu geben mit der richtigen Koordinate bei der richtigen Lösung und 2 falschen Koordinaten an den falschen Lösungsmöglichkeiten. Zur Selbstkontrolle möchte ich jeweils an allen 3 Orten Dosen auslegen, einmal eine mit der nächsten Frage, und an den anderen beiden Orten Dosen, die den Cacher darauf hinweisen, auf der falschen Fährte zu sein. Nun liegt in meinen gewünschten Zielgebiet ein Tradi, in dessen Nähe es weitere tolle Verstecke gibt. Die "richtigen" Dosen werde ich da definitiv nicht platzieren können, das ist klar. Aber was ist mit den "Selbstkontrolldosen"? Streng genommen gehören die ja nicht zum Cache. Oder doch?

Link to comment

Hallo Cacher,

ich arbeite grade an meinem 1. Multi und habe eine Frage bezüglich potentieller Abstandsprobleme. Ich plane, an jeder Station 3 Antwortmöglichkeiten zu geben mit der richtigen Koordinate bei der richtigen Lösung und 2 falschen Koordinaten an den falschen Lösungsmöglichkeiten. Zur Selbstkontrolle möchte ich jeweils an allen 3 Orten Dosen auslegen, einmal eine mit der nächsten Frage, und an den anderen beiden Orten Dosen, die den Cacher darauf hinweisen, auf der falschen Fährte zu sein. Nun liegt in meinen gewünschten Zielgebiet ein Tradi, in dessen Nähe es weitere tolle Verstecke gibt. Die "richtigen" Dosen werde ich da definitiv nicht platzieren können, das ist klar. Aber was ist mit den "Selbstkontrolldosen"? Streng genommen gehören die ja nicht zum Cache. Oder doch?

Streng genommen nein. Nach meinem Verständnis würde das gehen - wenn es auch nicht nach nem Cache nach meinem Gusto klingt. Ich rege aber mal an, daß es bei den falschen-Fährten-Dosen sinnvoll wäre, keine Dose zu verstecken, sondern ein irgend geartetes "Fail"-Zeichen zu installieren.

 

"Wenn Ihr ein rotes "X" seht, seid Ihr falsch".

 

Das X kann dann relativ offen am Baum o.ä. hängen. Dann kann da auch nix verwechselt werden. Und ich fände es lustiger :)

 

Gruß Zappo

Link to comment

Hallo daniela lotta

 

Doch selbstverständlich gehören sie mit zum Cache wenn Du die Positionen in deinen Fragen als Möglichkeit mit angibst.

Da Du an den Stellen ja auch etwas versteckst (den Hinweis das sie auf der falschen Fährte sind) sind das sogar Physical Stages und laufen komplett mit in die Abstandsprüfung (161 Meter zu benachbarten Finals oder physikalischen Stationen anderer Caches) ein. Der Abstand zu den Stages deines Multi Caches kann kleiner sein.

Siehe http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#cachesaturation

 

Gruss

Knaecke und Brot

Edited by Knaecke und Brot
Link to comment

Hallo daniela lotta

 

Doch selbstverständlich gehören sie mit zum Cache wenn Du die Positionen in deinen Fragen als Möglichkeit mit angibst.

Da Du an den Stellen ja auch etwas versteckst (den Hinweis das sie auf der falschen Fährte sind) sind das sogar Physical Stages und laufen komplett mit in die Abstandsprüfung (161 Meter zu benachbarten Finals oder physikalischen Stationen anderer Caches) ein. Der Abstand zu den Stages deines Multi Caches kann kleiner sein.

Siehe http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#cachesaturation

 

Gruss

Knaecke und Brot

 

Genau das ist mein Problem. Sind es denn physical stages dieses Caches? Der Cache funktioniert ja auch ohne diese Extra-Dosen.

 

Im Grunde hab ich sie mir als Add-on zum Naturschutz überlegt, damit die Cacher an den falschen Coords etwas finden bevor sie die ganze Gegend 'zerwühlen'. Aber möglicherweise ist dies kein Guideline-konformer Umweltschutz?! Die einfachste Lösung ist natürlich, die Kontrolldosen woanders hinzulegen und nicht in die Nähe des Tradis. Schade, denn in ca. 100m Entfernung gibt es ein paar prima geeignete Baumwurzelverstecke.

Link to comment

 

Genau das ist mein Problem. Sind es denn physical stages dieses Caches? Der Cache funktioniert ja auch ohne diese Extra-Dosen.

 

Im Grunde hab ich sie mir als Add-on zum Naturschutz überlegt, damit die Cacher an den falschen Coords etwas finden bevor sie die ganze Gegend 'zerwühlen'.

 

Naja ohne den Cache bzw. den Verweis aus den Fragen auf diese falschen Stellen würde ja keiner auf die Idee kommen dort zu suchen oder ? Aus Sicht des Naturschutzes ist das also so oder so eine zusätzliche Belastung.

Link to comment

Naja ohne den Cache bzw. den Verweis aus den Fragen auf diese falschen Stellen würde ja keiner auf die Idee kommen dort zu suchen oder ? Aus Sicht des Naturschutzes ist das also so oder so eine zusätzliche Belastung.

Naja, in Zeiten von Powertrails ist die Überlegung, ob 3 zusätzliche Filmdosen für nen Multi eine Naturbelastung darstellen, denn doch ein wenig pharisäerhaft.

 

Wenn das so funktioniert, wie ich verstanden habe, dann erreicht man die Dosen nur, wenn man die Aufgaben falsch löst. In dem Fall ist irgendeine Kennung an der fraglichen Stelle keine Station des Caches - das ist das selbe wie wenn ich schreibe: "wenn ihr den Hochsitz/Kirchturm/whatever seht, seid ihr falsch". Und da ist ne Kennung besser als daß die Leute die Gegend umgraben. Wie das -sinnvollerweise wie ich denke- OHNE Dose funktioniert, hatte ich schon geschrieben.

 

Wenn das so ist, daß man die Stationen abklappern muß, um herauszufinden, welche gilt, würde ich das als zum Cache dazugehörig empfinden - mit allen Konsequenzen wie Angabe als Station - und damit mit Abstandsregeln.

 

Dann wäre das m.E. aber ein noch merkwürdigerer Cache.

 

Gruß Zappo

Link to comment

 

Wenn das so funktioniert, wie ich verstanden habe, dann erreicht man die Dosen nur, wenn man die Aufgaben falsch löst. In dem Fall ist irgendeine Kennung an der fraglichen Stelle keine Station des Caches - das ist das selbe wie wenn ich schreibe: "wenn ihr den Hochsitz/Kirchturm/whatever seht, seid ihr falsch". Und da ist ne Kennung besser als daß die Leute die Gegend umgraben. Wie das -sinnvollerweise wie ich denke- OHNE Dose funktioniert, hatte ich schon geschrieben.

Das hast du völlig richtig verstanden. Genau so hab ich mir das vorgestellt.

Die einzige Lösung, mit der ich an dieser Stelle die Abstandsregel umgehen könnte, müsste wohl sein, etwas bereits Vorhandenes zu beschreiben. Denn nach http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#cachesaturation ist auch etwas, das ich als Markierung in den Baum hänge (z.B. das von dir vorgeschlagene rote x), eine gegenständliche Station.

 

Wenn das so ist, daß man die Stationen abklappern muß, um herauszufinden, welche gilt, würde ich das als zum Cache dazugehörig empfinden - mit allen Konsequenzen wie Angabe als Station - und damit mit Abstandsregeln.

 

Dann wäre das m.E. aber ein noch merkwürdigerer Cache.

Genau so einen Cache habe ich bei meiner Recherche zu diesem Thema entdeckt. 39 Funde in über 2 Jahren lassen vermuten, dass viele das so sehen wie du. Meine Idee ging ja davon aus, dass sie nicht gefunden werden müssen, sondern nur als Absicherung bzw. Selbstkontrolle dienen. Aber vielleicht sollte ich da von Vorneherein die Abstandsregeln beachten...

 

Das hieße aber auch, dass alle meine 'Selbstkontrolldosen' die map zusätzlich blockieren. Wäre ja auch doof... :-/

 

Der Cache funktioniert ja auch ohne diese Extra-Dosen.

 

Wenn dem so ist, dann lass sie doch einfach weg.

 

Genau das will ich ja nicht. Wenn ich 3 Lösungsmöglichkeiten gebe und die Frage falsch beantwortet wird, zersuchen die Cacher womöglich das gesamte Waldstück um die angegebene (falsche) Koordinate. Das möchte ich vermeiden.

 

So, ich gehe jetzt noch mal drüber schlafen. Mal schauen, was daraus wird.

Link to comment

Das hast du völlig richtig verstanden. Genau so hab ich mir das vorgestellt.

Die einzige Lösung, mit der ich an dieser Stelle die Abstandsregel umgehen könnte, müsste wohl sein, etwas bereits Vorhandenes zu beschreiben. Denn nach http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#cachesaturation ist auch etwas, das ich als Markierung in den Baum hänge (z.B. das von dir vorgeschlagene rote x), eine gegenständliche Station.

Meiner Meinung nach nicht. Klar, es ist gegenständlich - aber es ist halt keine STATION. Ne Station ist das, was man im Cachelisting als Station/waypoint mit Koordinaten einträgt - für den User sichtbar oder nicht.

Ein "hier nicht" ist genausowenig ne Station wie eine Tafel zwischen zwei Stationen, auf dem "hier gehts lang" steht - auch wenn Du das selbst gebastelt und in den Wald getragen hast.

 

Das ist m.M. nach aus der Groundspeak-Mechanik raus. Das ist ein Zusatzservice des Owners.

 

Wobei ich einerseits begrüße, daß man sich Gedanken über Flurschäden durch falschgelöste Aufgaben macht - allerdings für mich so denke, besser wären Aufgaben, bei denen man einfach nichts falsch machen kann. Das ist zumindest MEINE Art, das zu lösen.

 

Für mich ist das alles nur ein Vehikel, den Sucher unfallfrei an das Finale zu lotsen, ein bisschen für Unterhaltung zu sorgen, vielleicht sicherzustellen, daß der Sucher die interessanten Stellen unterwegs auch intensiv anguckt oder ähnliche Gedanken.

 

Aber DAS kann man natürlich auch anders sehen.

 

Gruß Zappo

Link to comment

Nimm doch einfach für die falschen Antworten Koordinaten von vorhandenen Objekten und schreibe dazu, das die Ankunft an diesen Objekten auf einen Fehler hinweist.

Am einfachsten ist es, wenn es mehrere identische Objekte gibt. Dann könntest Du einfach ins Listing schreiben: "Wenn Du an einer Bank stehst, ist die Antwort falsch".

Link to comment

Also, ich komme zu einer Station, löse dort ein Rätsel und bekomme Koordinaten für drei weitere Stationen. Wenn ich die Lösung nicht kenne, sind diese drei Stationen absolut gleichwertig, es handelt sich um drei Stationen dieses Cache. Die Stationen unterscheiden sich doch nur dadurch, dass die nächste Station unterschiedlich ist, bei der richtigen Lösung geht es zur richtigen nächsten Station, bei falscher Lösung geht es zurück zur vorherigen Station.

 

Meine Meinung, wenn es eine Dose gibt die gefunden werden soll, handelt es sich um eine Station. Das gleiche gilt, wenn an den Koordinaten eine Wandertafel steht und du auf der Rückseite mit UV schreibst "leider falsch".

 

Ich würde diese drei "Wegpunkte" einfach anders anlegen: Bei den jeweiligen Koordinaten ein vorhandenes Schild am Baum oder eine Wegbezeichnung und im Listing folgende weiterführende Beschreibung: Bilde vom vorhandenen Schild den absoluten BWW, wenn BWW= 5 oder 7, dann falsch, kehre zur vorherigen Station zurück, wenn BWW=9, dann suche von hier aus 33° 27m die nächste Informatio0n zum Cache.

 

Damit hast du genau was du willst, eine Auswahl aus drei Koordinaten, kein Durchwühlen der falschen Location, kein Blockieren für andere Cache.

 

Gruß, MB

 

P.S. radioscout war schneller :rolleyes:

Edited by Mausebiber
Link to comment

Also, ich komme zu einer Station, löse dort ein Rätsel und bekomme Koordinaten für drei weitere Stationen. Wenn ich die Lösung nicht kenne, sind diese drei Stationen absolut gleichwertig, es handelt sich um drei Stationen dieses Cache. Die Stationen unterscheiden sich doch nur dadurch, dass die nächste Station unterschiedlich ist, bei der richtigen Lösung geht es zur richtigen nächsten Station, bei falscher Lösung geht es zurück zur vorherigen Station.

 

Meine Meinung, wenn es eine Dose gibt die gefunden werden soll, handelt es sich um eine Station. Das gleiche gilt, wenn an den Koordinaten eine Wandertafel steht und du auf der Rückseite mit UV schreibst "leider falsch".

Irgendwie völlig unlogisch: Warum soll etwas, was im Listing NICHT eingetragen ist/ was der Reviewer nicht sieht bzw überprüft/ nicht zwingend zum Cache gehört/ nicht berührt wird, wenn man keinen Fehler macht- überhaupt als Station gelten?

 

Wenn es aber keine Station ist, ist es völlig egal, ob ich da im Wald etwas installiere. Das kann ich -wenn mir danach ist- auch bei jeder möglichen Koordinate, die man erreicht, wenn man irrtümlicherweise nen Zahlendreher einbaut, tun. Oder bei ner Stelle, die dem Spoilerbild ähnelt und innerhalb der Ungenauigkeit des GPS liegt. Und an jeder beliebigen anderen Stelle des Waldes.

 

Was nicht heißt, daß der Vorschlag des "virtuellen "Hier bist Du falsch"" nicht sinnvoll ist. Und einfacher. Aber ne Station ist es nicht.

 

Gruß Zappo

Link to comment

Warum soll etwas, was im Listing NICHT eingetragen ist/ was der Reviewer nicht sieht bzw überprüft/ nicht zwingend zum Cache gehört/ nicht berührt wird, wenn man keinen Fehler macht- überhaupt als Station gelten?

 

Es wird ja im Listing eingetragen, eben als physische Station. Die macht der Owner dann nur für andere Cacher unsichtbar. Jedes Teil, jeder Schriftzug auf einem Schild oä., alles was dort angebracht wird, also was nicht eh schon da war, ist eben als physische Station definiert und wird mit Koordinate ins Listing eingetragen und fällt somit unter die Abstandsregel.

Link to comment

Genau das will ich ja nicht. Wenn ich 3 Lösungsmöglichkeiten gebe und die Frage falsch beantwortet wird, zersuchen die Cacher womöglich das gesamte Waldstück um die angegebene (falsche) Koordinate. Das möchte ich vermeiden.

 

Deine falschen Alternativkoordinaten können ja auch zB 8 km weiter weg führen, dann sieht jeder gleich, dass das wohl nicht stimmen kann. Ich habe einen kleinen Minimulti gelegt, auch mit einer Auswahlfrage, da habe ich dann noch einen Spoiler eingefügt, vielleicht wäre das für dich auch eine Lösung, um die Sucher auf die richtige Spur zu führen. https://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC4G05W&title=aupkespaziergang&guid=b7fa4390-c0ee-4a3f-9acb-24093e008067

 

Oder du nimmst rel. eindeutige Antwortmöglichkeiten nach Art der "schwierigen" Gewinnspielfragen im Fernsehen:

 

Wer moderiert die Tagesschau?

a) Anton aus Tirol

B ) Bibi Blocksberg

c) Claus Erich Boetzkes

Edited by hustelinchen
Link to comment
Was nicht heißt, daß der Vorschlag des "virtuellen "Hier bist Du falsch"" nicht sinnvoll ist. Und einfacher. Aber ne Station ist es nicht

Habe ich doch nie behauptet. Mein Vorschlag hat doch genau daraufhin abgezielt, eben eine "Station" zu vermeiden.

 

Irgendwie völlig unlogisch: Warum soll etwas, was im Listing NICHT eingetragen ist/ was der Reviewer nicht sieht bzw überprüft ...

Das hast du doch bei vielen Multi: du kommst an eine Station, löst eine kleine Aufgabe und bekommst die Koordinaten für die nächsten Station. Ich denke, das ist unstrittig eine Station, die auch im Listing stehen muss.

 

Das hier ist doch genau das gleiche: du kommst an eine Station, löst eine kleine Aufgabe und bekommst die Koordinaten für die nächste Station, genau wie oben.

Wenn du Pech hast gibt es an der Station nur eine Dose mit dem Hinweis "Niete" und du musst zurück. Selbstverständlich müssen diese Stationen alle ins Listing und werden vom Reviewer auf Abstand zu benachbarten Cache geprüft. Auch werden diese Dosen früher oder später ein NM erhalten, wenn der Inhalt verloren gegangen ist oder unleserlich wird.

 

Aus den Guidelines:

http://www.gc-reviewer.de/hilfe-tipps-und-tricks/wegpunkte-wegpunkttypen/

 

Welche Arten von Wegpunkten gibt es?

Coordinates (*)

Die gelistete Koordinate des Caches (sichtbar, sie ist nicht über Waypoints pflegbar sondern nur über den Cache-Editor, größere Änderungen können nur von einem Reviewer vorgenommen werden)

 

Final Location (*)

Die Finalposition eines Multi-, Rätsel- oder Letterboxhybridcaches (also die Position des Logbuches)

 

Parking Area

Eine Parkplatzempfehlung

 

Physical Stage (*)

An dieser Position gibt es eine Koordinate oder einen Hinweis zu finden. Das Objekt an dieser Stelle ist vom Cache-Owner extra platziert worden (Beispiel: Filmdose mit Folgekoordinate, laminierte Variablenangabe “A=100″). Dadurch ist es ein Punkt, der nicht durch mehrere Caches gleichzeitig benutzt werden kann.

 

Reference Waypoint

Normalerweise nimmt man diesen Typ, wenn an den Koordinaten nichts versteckt wurde, es nichts abzulesen gibt und es auch kein Parkplatz dort gibt, sondern irgendetwas anderes. Reference-Points werden oft zum Zeigen des Wegs und als Hinweis auf interessante Punkte verwendet.

 

Trailhead

Der Beginn einer Wanderung

 

Virtual Stage

An dieser Position ist eine Frage zu beantworten oder ein Hinweis zu finden. Das Objekt an dieser Stelle ist auch ohne Geocaching vorhanden und vom Cache-Owner nicht modifiziert worden (Beispiele: Zaunpfähle zählen, vorhandene Zahlen auf einem Verkehrsschild ablesen).

 

Also nochmal:

"An dieser Position gibt es eine Koordinate oder einen Hinweis zu finden. Das Objekt an dieser Stelle ist vom Cache-Owner extra platziert worden..." ist eine Physical Stage.

 

Gruß, MB

Edited by Mausebiber
Link to comment

 

Es wird ja im Listing eingetragen, eben als physische Station....

NEIN.

 

Genau DAS ist der springende Punkt - und da sind wir ja alle einer Meinung: Wenn was als physische Station eingetragen wird, gilt die Abstandsregel. Da gibts wenig dran zu rütteln.

 

Aber warum soll man diesen konzipierten Hilfestellungspunkt überhaupt eintragen? Und - als WAS? Eine "stage of a multicache" ists ja wohl nicht. Ist für den Cache nicht nötig, kein Bestandteil der Aufgabe, garnix. Weist nur drauf hin, daß man hier falsch ist. Als Navigationswaypoint? Auch nicht - man muß da ja nicht hin - im Gegenteil :)

 

Wie gesagt - kein Eintrag = keine Abstandsregel. Wie auch?

 

Gruß Zappo

Link to comment

Das hast du doch bei vielen Multi: du kommst an eine Station, löst eine kleine Aufgabe und bekommst die Koordinaten für die nächsten Station. Ich denke, das ist unstrittig eine Station, die auch im Listing stehen muss.

 

Das hier ist doch genau das gleiche: du kommst an eine Station, löst eine kleine Aufgabe und bekommst die Koordinaten für die nächste Station, genau wie oben.

Wenn du Pech hast gibt es an der Station nur eine Dose mit dem Hinweis "Niete" und du musst zurück.

Nicht wenn Du Pech hast. Nur, wenn Du falsch gerechnet/die Frage falsch beantwortest hast. Legst Du für diesen Fall einen Waypoint an? Dafür, daß jemand die Quersumme falsch berechnet oder ähnlich?

 

Es gibt ne gewisse Wahrscheinlichkeit, daß ich das alles falsch verstanden habe - immer - zugestanden.

 

Aber ich zitiere mal den TE: " Wenn ich 3 Lösungsmöglichkeiten gebe und die Frage falsch beantwortet wird, zersuchen die Cacher womöglich das gesamte Waldstück um die angegebene (falsche) Koordinate. Das möchte ich vermeiden."

 

Da ist doch ziemlich eindeutig, daß es da nicht um reguläre Waypoints geht, sondern um Händling der Fehlgeleiteten abseits der Route - und abseits des Caches.

 

Gruß Zappo

Link to comment

Hallo Zappo,

 

du tust gerade so, als wenn der falsche Wegpunkt nicht zum Spiel gehört, aber das genaue Gegenteil ist doch der Fall. Der ganze Multi lebt doch davon, dass extra falsche Wegpunkte gelegt werden. Es führen Koordinaten dort hin, es liegt eine Dose vor Ort, was soll das denn sein?

 

Es ist doch ein gewaltiger Unterschied, ob "jemand die Quersumme falsch berechnet oder ähnlich?", oder ob du vom Owner ganz explizit Koordinaten bekommst zu denen du gehen sollst. Wenn du zu diesen Koordinaten geht findest du eine Dose, bekommst weitere Anweisungen und genau von hier aus geht das Spiel weiter.

 

Aber ich zitiere mal den TE: " Wenn ich 3 Lösungsmöglichkeiten gebe und die Frage falsch beantwortet wird, zersuchen die Cacher womöglich das gesamte Waldstück um die angegebene (falsche) Koordinate. Das möchte ich vermeiden."

Ganz genau, und um zu vermeiden dass eben alles zerwühlt wird legt er an den ausgewiesenen Koordinaten eine Dose aus, legt also einen Waypoint an. Dort steht, "hier bist du falsch, gehe zurück" Alle drei Möglichkeiten führen zu einem Wegpunkt und von dort aus geht das Spiel weiter.

 

Eine "stage of a multicache" ists ja wohl nicht. Ist für den Cache nicht nötig, kein Bestandteil der Aufgabe, garnix

Doch ganau das ist es doch, eine Stage eines Multicache. ich wiederhole mich, aber du bekommst von Owner drei Koordinaten genannt zu denen du hingehen sollst. Wenn du die Lösung der Aufgabe nicht kennst, sind diese drei Koordinaten und die Döschen die du dort findest genau gleichwertig.

Wenn es für den Cache nicht nötig wäre, würden wir dann uns hier so intensiv darüber unterhalten? So wie ich das verstehe ist das Teil des Spiels, und ja, ganz bestimmt Teil der Aufgabe.

 

Aber ich gebe auf, wenn du das nicht verstehen willst soll es eben so sein.

 

Gruß, MB

Link to comment

Hallo Zappo,

 

du tust gerade so, als wenn der falsche Wegpunkt nicht zum Spiel gehört, aber das genaue Gegenteil ist doch der Fall. Der ganze Multi lebt doch davon, dass extra falsche Wegpunkte gelegt werden. Es führen Koordinaten dort hin, es liegt eine Dose vor Ort, was soll das denn sein?

............

 

Doch ganau das ist es doch, eine Stage eines Multicache. ich wiederhole mich, aber du bekommst von Owner drei Koordinaten genannt zu denen du hingehen sollst.

Aber ich gebe auf, wenn du das nicht verstehen willst soll es eben so sein.

 

Gruß, MB

 

Hallo Mausebiber,

 

Wir gehen da einfach von unterschiedlichen Szenarien aus, denke ich - vielleicht kann der TE ja was dazu sagen.

 

Wenn man alle 3 Stationen, oder zwei oder im besten Fall nur eine besuchen muß, um keine "Niete" zu ziehen, dann wäre das richtig. Ich laufe Stationen an, bis ich die finde, bei der es tatsächlich weitergeht. Dann sind das alles Stationen, die ne Abstandsregel unterliegen - die machen ja (im Worst Case für den Sucher sogar alle) mit und sind Bestandteil des Multis. Das ist keine Frage.

 

Aber es liegen ja keine 3 Koordinaten vor, zu denen man gehen soll. Im Gegenteil.

Das ist doch wie so ein Multiple-choice-Ding:

 

Gehe zum Rathausbrunnen, was siehst Du da?

 

A: einen Hasen - dann gehts bei N 50° E 7° weiter

B: einen Löwen: dann gehts bei N 50° E 8° weiter

C: einen Spundenfresser: dann gehts bei N 49° E 7° weiter

 

Wenn C die Lösung ist, dann sind doch A und B nicht als waypoints eingetragen - auch nicht virtuell.

und nein, A und B sind da eigentlich auch keine Stationen des Multicaches.

 

Zumindest gibt das für mich nicht viel Sinn.

 

Aber man muß ja nicht immer einer Meinung sein. Und wenn GS mit im Spiel ist, ist das mit der Vernunft eh so ne Sache :)

 

Gruß Zappo

Link to comment

Aha, super Beispiel, genau so einen Cache habe ich:

 

Stage 1Suche bei N49° 24.583 E08° 41.642 einen coolen Typen. Was tut er?

• Er steht rum . . . . . A = 0

• Er liest Zeitung . . . A = 2

• Er isst ein Eis. . . . . A = 8

 

Stage 2 Bei N49° 24.64(A) E08° 41.88(A) steht ein Denkmal. Wann wurde es gegossen? B ist die letzte Ziffer der Jahreszahl.

 

Und nun kommt der entscheidende Unterschied:

Wenn A=0 stimmt ist dort ein Denkmal, bei A=2 oder A=8 ist dort einfach nix, zumindest ich habe bei diesen Koordinaten nicht installiert, kein Hinweis, keine Dose, nichts, hier ist wirklich kein Wegpunkt.

 

Wenn ich dort aber eine Dose versteckt hätte, also eine Nachricht für den Suchenden hinterlasse wie es weiter geht, dann ist das, zumindest für mich, ein Wegpunkt.

Nochmals aus den Guidelines: An dieser Position gibt es eine Koordinate oder einen Hinweis zu finden. Das Objekt an dieser Stelle ist vom Cache-Owner extra platziert worden.

 

Hinweis in einer Dose ich ich dort versteckt habe, für mich ist das ziemlich klar.

 

Beste Grüße

MB

Edited by Mausebiber
Link to comment
Deine falschen Alternativkoordinaten können ja auch zB 8 km weiter weg führen, dann sieht jeder gleich, dass das wohl nicht stimmen kann.

 

... und wo ist der Witz in der Aufgabe? Wenn ich von vornherein weiß dass es falsch ist, kann ich es auch gleich lassen.

 

Da wette ich gerne mit dir, dass 2 von 10 das nicht von vornherein sehen. Außerdem geht es doch darum, dass niemand falsch läuft, um dann an falscher Stelle alles unnötig umzugraben. Wenn man dann unbedingt 3 Koordinaten angeben will, dann sollte doch möglichst auch nur eine logisch erscheinen.

Edited by hustelinchen
Link to comment
Außerdem geht es doch darum, dass niemand falsch läuft

Das habe ich ganz anders verstanden. daniella lotta schrieb doch:

 

"Zur Selbstkontrolle möchte ich jeweils an allen 3 Orten Dosen auslegen, einmal eine mit der nächsten Frage, und an den anderen beiden Orten Dosen, die den Cacher darauf hinweisen, auf der falschen Fährte zu sein"

 

Bei falscher Antwort sollen doch die Leute falsch laufen, das ist doch der Sinn dieses Konstruktes.

Link to comment

Aha, super Beispiel, genau so einen Cache habe ich:

 

Stage 1Suche bei N49° 24.583 E08° 41.642 einen coolen Typen. Was tut er?

• Er steht rum . . . . . A = 0

• Er liest Zeitung . . . A = 2

• Er isst ein Eis. . . . . A = 8

 

Stage 2 Bei N49° 24.64(A) E08° 41.88(A) steht ein Denkmal. Wann wurde es gegossen? B ist die letzte Ziffer der Jahreszahl.

 

Und nun kommt der entscheidende Unterschied:

Wenn A=0 stimmt ist dort ein Denkmal, bei A=2 oder A=8 ist dort einfach nix, zumindest ich habe bei diesen Koordinaten nicht installiert, kein Hinweis, keine Dose, nichts, hier ist wirklich kein Wegpunkt.

Nein, das ist kein Wegpunkt und auch keine Station. Seh ich auch so.

 

Aber: Wir haben also eine Koordinate. Die entweder ein Wegpunkt ist, oder nicht - aber auch entweder physisch oder virtuell (der einzige Unterschied zwischen diesen beiden Varianten ist ja nur die Abstandüberprüfung).

 

Wenn es ein Wegpunkt ist, dann muß er eingetragen werden - egal ob physisch oder Ablesestation.

 

Wenn es aber kein Wegpunkt ist, dann muß ich sie auch nicht nicht eintragen. Auch ob physisch oder nicht.

 

Deine Entscheidung, A=2 und A=8 nicht als Wegpunkt einzutragen, deutet auf "Nichtwegpunkt". Und das hat nullkommanix mit der Frage zu tun, ob Du da was installierst.

 

Ein "Nichtwegpunkt" wird aber doch nicht zum eintragungspflichtigen Wegpunkt, nur weil ich dort was installiere. Ihr nehmt da einfach den 2ten Filter vorm ersten. Tut mir leid, besser kann ichs nicht erklären.

 

Gruß Zappo

Edited by Der Zappo
Link to comment
Aber: Wir haben also eine Koordinate. Die entweder ein Wegpunkt ist, oder nicht - aber auch entweder physisch oder virtuell (der einzige Unterschied zwischen diesen beiden Varianten ist ja nur die Abstandüberprüfung).

 

Das ist der Punkt wo wir unterschiedlicher Auffassung sind. Der Unterschied ist, ob du dort was installiert oder hinterlegt hast das zum Cache gehört, wenn nein, dann ist das eben nix, weder virtuell noch sonst was, wenn ja, dann physisch mit Abstandsprüfung. Virtuell wäre, wenn ich dich mit der falschen Info zu einem bereits vorhandenen Schild oder ähnlichem geführt hätte das Teil des Spieles ist.

 

Der Sinn dessen ist, so wie ich das verstehe, dass das, was immer du installiert oder hinterlegt hast, einen anderen Cache nicht berühren oder beeinflussen soll, deshalb 160m Mindestabstand einer anderen Station zu deiner Installation.

 

Gruß, MB

Edited by Mausebiber
Link to comment

Hallo Cacherin,

 

streng genommen gehören auch die „Selbstkontrolldosen“ zum Cache, denn ohne den Cache gäbe es sie ja nicht.

 

Ich würde, wie oben schon mehrfach beschrieben, eine virtuelle Lösung bevorzugen. Wenn du zu jeder Zwischenstation drei Dosen (ein Treffer, zwei Nieten) auslegen willst, erhöht das den Wartungsbedarf enorm, du musst grundsätzlich häufiger kontrollieren als üblich. Du kannst kaum davon ausgehen, dass du für jede fehlende Zwischenstation ein DNF oder NM bekommst, geschweige denn für eine „Selbstkontrolldose“. Fehlt eine solche, besteht dann doch wieder die Gefahr, dass die Natur umgepflügt wird und genau das willst du doch vermeiden.

Was machst du z. B. mit einem Hinweis, dass Zwischenstation 2 fehlt? Welche der drei Dosen ist gemeint? Also musst du im ungünstigsten Fall drei Verstecke kontrollieren.

 

Derzeit erscheint mir deine Idee noch nicht ganz ausgereift. Lass dir die hier gegebenen Hinweise und Vorschläge in Ruhe durch den Kopf gehen bis du zu einem guten Ergebnis kommst. Du musst den Cache ja nicht in Rekordzeit fertig stellen, lege einfach schon mal ein Listing mit allen in Frage kommenden Wegpunkten an, ohne es zum Review freizugeben. So hast du deine Koordinaten schon einmal eine Zeitlang reserviert und kannst in Ruhe daran weiterarbeiten.

 

Viel Erfolg und viele Grüße

6foot3

Link to comment

[snip]

Der Sinn dessen ist, so wie ich das verstehe, dass das, was immer du installiert oder hinterlegt hast, einen anderen Cache nicht berühren oder beeinflussen soll, deshalb 160m Mindestabstand einer anderen Station zu deiner Installation.

[snip]

Das ist nicht ganz richtig. Die Abstandsregel nennt sich bei GS Sättigungsregel und soll verhindern, dass zu viele Caches/physikalische Stationen auf zu engem Raum ausgelegt werden und sich somit eine Übersättigung einstellt. Der Wert wurde seinerzeit eben auf o,1 Meilen = 161 Meter festgelegt.

Link to comment

wow, ihr habt eine Menge vorgelegt. Ich versuche mal, das sortiert zu beantworten.

 

Oder du nimmst rel. eindeutige Antwortmöglichkeiten nach Art der "schwierigen" Gewinnspielfragen im Fernsehen:

 

Wer moderiert die Tagesschau?

a) Anton aus Tirol

B ) Bibi Blocksberg

c) Claus Erich Boetzkes

 

Genau das will ich ja nicht. Dann könnte ich ja direkkt ins Listing schreiben, dass es bei Koordinate xyz weiter geht. Hätte den gleichen Effekt.

 

Wenn man dann unbedingt 3 Koordinaten angeben will, dann sollte doch möglichst auch nur eine logisch erscheinen.

 

Nein, im Gegenteil. Auf dem 1. Blick sollen sie sogar alle logisch erscheinen. Der Gedanke hinter dem Cache soll sein, dass dich die richtige Lösung weiter bringt, ggf auch noch gut raten (oder meinetwegen googeln), aber kein banales Zahlen-Ausschlussverfahren.

 

Das hat Mausebiber absolut treffend formuliert:

... und wo ist der Witz in der Aufgabe? Wenn ich von vornherein weiß dass es falsch ist, kann ich es auch gleich lassen.

 

Ich glaube, ich erkläre meine Idee besser mal konkreter:

 

Die Fragen, die ich stelle, funktionieren ortsunabhängig. Das heißt nicht, dass der Cache auch ortsunabhängig funktioniert. Diese "Goldene Regel des Geocachens" habe ich durchaus beachtet, sowohl mit (geplanter) Wegführung als auch mit den Fragen.

 

"When you go to hide a geocache, think of the reason you are bringing people to that spot. If the only reason is for the geocache, then find a better spot." – briansnat

 

Ich frage dabei aber nicht "was seht ihr hier?" sondern "von wem stammt das Zitat in der Dose?".

Das kann man jetzt wissen, wenn man den Spruch kennt. Muss man aber nicht. Das heißt, man steht ggf. ziemlich auf dem Schlauch. Die Location lässt es nun leider nicht so ohne weiteres zu, zu sagen 'die beiden falschen Sprücheklopfer führen dich zu Bänken, der richtige zu der nächsten Dose'. Der Wald richtet sich nun mal nicht nach meinem Cache :-/

 

Von daher wäre eine virtuelle Lösung aufgrund der Gegebenheiten schon schwierig umzusetzen und ich hatte noch etwas anderes vor. Ich möchte nämlich nicht sowas wie 'Niete, leider verloren' in die Kontrolldosen schreiben, sondern (als eine Art 'zusätzliches Gimmick') ein tatsächliches Zitat des 'falschen Sprücheklopfers' dort angeben. Und das geht nun mal nur bei einer physikalischen, versteckten Station.

 

Die grundsätzliche Frage, die ich aufgeworfen habe und die der Zappo und Mausebiber hier so schön kontrovers diskutieren, ist ja, ob die Zusatzdosen zum Cache gehören oder nicht.

 

Ich vermute mal, mit dieser Zusatzinfo, dass sie ein paar nette Extrainfos enthalten (die für die Lösung des Caches nicht notwendig sind) tendieren die Meinungen noch stärker dahin, dass sie dazu gehören, oder?

 

Das ist zumindest momentan die Richtung, in die ich inzwischen tendiere. Ich plane also grade, alle Selbstkontrolldosen (wie von Mausebiber vorgeschlagen als 'Stage des Multicaches') im Listing mit anzugeben. Das heißt tatsächlich, wie 6foot3 erwähnt hat, dass die Anzahl der Dosen und damit auch die Wartung größer wird. Aus 4 Dosen (3 Stage Multi plus Final) werden damit gleich 10. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit eines DNF oder NM aufgrund einer fehlenden Selbstkontrolldose relativ gering, da der Final trotzdem zu finden ist. Momentan glaube ich sogar, dass ein Großteil der Cacher nur die 4 Stages besuchen wird, und das 'Extra' dieses Caches gar nicht bemerken wird. Immerhin haben die meisten von uns ein Smartphone dabei und können googeln. ;-)

 

Dennoch ist die Argumentation von Zappo

Ein "Nichtwegpunkt" wird aber doch nicht zum eintragungspflichtigen Wegpunkt, nur weil ich dort was installiere. Ihr nehmt da einfach den 2ten Filter vorm ersten. Tut mir leid, besser kann ichs nicht erklären.

weiterhin sehr verlockend, weil sie mir das Listing übersichtlicher halten würde und ich den anfangs aufgeworfenen Abstandskonflikt zu dem vorhandenen Tradi ignorieren könnte. Verwechslungsgefahr wäre auch nicht gegeben, da die Kontrolldose ja kein Logbuch, sondern (neben einer ordentlichen Stashnote mit Hinweis auf den Multi) ein Zitat enthält.

 

Ich denke mal, ich werde die Kontrolldosen erst mal listen und in der reviewer note nachfragen, was der jeweilige Reviewer darüber denkt. Letztendlich geht es ja nicht darum, dass wir uns einigen, sondern dass der Cache spielbar wird.

Link to comment
....Die grundsätzliche Frage, die ich aufgeworfen habe und die der Zappo und Mausebiber hier so schön kontrovers diskutieren, ist ja, ob die Zusatzdosen zum Cache gehören oder nicht.

......

Ich vermute mal, mit dieser Zusatzinfo, dass sie ein paar nette Extrainfos enthalten (die für die Lösung des Caches nicht notwendig sind) tendieren die Meinungen noch stärker dahin, dass sie dazu gehören, oder?

......

Immerhin haben die meisten von uns ein Smartphone dabei und können googeln

Für die "Irrtumskennung aus Umweltgründen" sehe ich die Sache immer noch anders - und kapier auch Mausebibers Argumentation nicht wirklich.

 

Aber das Konzept rückt immer mehr in die Nähe der "Dosenabklapperns, bis man keine Niete mehr zieht" - also daß die Nietendosen essentieller Bestandteil des Caches ist. Zumindest für den, der die Fragen nicht zu beantworten weiß. Dann ist das auch für mich ein Bestandteil des Caches (wie schon früher geschrieben :) )

 

Wobei ich mir die Bemerkung nicht verkneifen kann, daß ich das Ganze für ziemlich suboptimal halte. Reine Wissensfragen sind da draussen eher öde: für den, der ohne Smartphone unterwegs ist, ist das manchmal ne unüberwindliche Hürde - und für den, der das googeln kann, wird das dadurch zur "Anton-aus-Tirol-Frage". Meines Erachtens.

 

Das wird durch die Nietendosen etwas spielbarer - zumindest sucht man sich keinen Wolf und geht dann heim, weil man meint, der wäre weg - aber fragliche Locations abklappern, bis es weitergeht,ist jetzt nicht so die pralle Motivation beim Multi.

 

Gruß Zappo

Link to comment
Das wird durch die Nietendosen etwas spielbarer - zumindest sucht man sich keinen Wolf und geht dann heim, weil man meint, der wäre weg - aber fragliche Locations abklappern, bis es weitergeht,ist jetzt nicht so die pralle Motivation beim Multi.

Wird es denn besser wenn im Listing steht "Bilde von der Lösung den BWW und daraus die Quersumme und setze sie in die nachfolgende Formel ein..."

Wenn du die Lösung nicht ermitteln kannst ist hier Ende und du gehst nach hause. Im hier diskutierten Fall kommt man zumindest weiter, auch wenn man die Lösung nicht kennt. Es ist eben nicht jeder Multi ein D-1er.

 

Reine Wissensfragen sind da draussen eher öde:

Das mag wohl sein, aber Zaunpfosten zählen ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Ich habe auch schon Puzzel vor Ort gelöst, sei es "Lego", Zauberwürfel oder ähnliches, bei schönem Wetter sehr unterhaltsam, bei Regen eine echte Plage. Die Alternative ist, die Koordinaten der nächsten Station direkt zu hinterlegen.

Edited by Mausebiber
Link to comment
Das wird durch die Nietendosen etwas spielbarer - zumindest sucht man sich keinen Wolf und geht dann heim, weil man meint, der wäre weg - aber fragliche Locations abklappern, bis es weitergeht,ist jetzt nicht so die pralle Motivation beim Multi.

Wird es denn besser wenn im Listing steht "Bilde von der Lösung den BWW und daraus die Quersumme und setze sie in die nachfolgende Formel ein..."

Wenn du die Lösung nicht ermitteln kannst ist hier Ende und du gehst nach hause. Im hier diskutierten Fall kommt man zumindest weiter, auch wenn man die Lösung nicht kennt. Es ist eben nicht jeder Multi ein D-1er.

.....

Das mag wohl sein, aber Zaunpfosten zählen ist auch nicht das Gelbe vom Ei....

 

Wie immer ist das Hervorkramen eines NOCH dooferen Beispiels kein Argument gegen den Einwand, es ginge auch irgendwie interessanter/besser/lustiger. Die Alternative zur Wissensfrage ist z.B. NICHT die Quersumme des BWWs einer mehrzeiligen Inschrift.

 

Wenn ich die benötigte Zahl 5 en passant irgendwo abzählen kann, seien das Burgfenster oder von mir aus Zaunpfosten, ist das immer noch besser als ne pure Wissensfrage, die nix mit der Location zu tun hat. Die ist für den mit dem Smartphone auch D1. Und das rumtasten auf der Kiste im Regen wohl genausowenig lustig wie irgendein Puzzle oder ähnliches.

 

Natürlich kann kann der Problematik "was können die Cacher beantworten/erledigen" zumindest im Listing auch ein wenig entgegenkommen, indem man das auszukennende Thema ein wenig anreist und andeutet. Macht eben nur begrenzt Laune, nicht zu wissen, ob man an den Stationen diesmal jetzt nen Polradabzieher, ne Sternentabelle des nördlichen Winterhimmels oder den Ordner mit den gesammelten Verschlüsselungsarten benötigt.

 

Für die ganz Dummies gibts in der angesprochenen Form der Nietendose ja zumindest ein Backup. Das ist sicher positiv und auch sicher besser als nach irgendeiner exotischen Frage dumm im Wald zu stehen. Trotzdem - ich hab ne Schwierigkeit über D1 lieber in der Form "ich komm nicht drauf/das krieg ich nicht hin/ich finds nicht" als in der Form "hätt ich das Handy dabei, dann wäre das mit google in 2 Minuten gelöst".

 

Gruß Zappo

Link to comment
es ginge auch irgendwie interessanter/besser/lustiger

Ist das nicht schon wieder eine Frage der Neigung und Vorliebe der Suchenden, einer zählt lieber Zaunpfosten, ein anderer löst lieber Rätsel.

 

Die Alternative zur Wissensfrage ist z.B. NICHT die Quersumme des BWWs einer mehrzeiligen Inschrift.

Für mich aber auch nicht das geistlose Abzählen von Zaunpfosten

 

Gruß, MB

Link to comment
Der Sinn dessen ist, so wie ich das verstehe, dass das, was immer du installiert oder hinterlegt hast, einen anderen Cache nicht berühren oder beeinflussen soll, deshalb 160m Mindestabstand einer anderen Station zu deiner Installation.

 

Das ist nicht ganz richtig. Die Abstandsregel nennt sich bei GS Sättigungsregel und soll verhindern, dass zu viele Caches/physikalische Stationen auf zu engem Raum ausgelegt werden und sich somit eine Übersättigung einstellt. Der Wert wurde seinerzeit eben auf o,1 Meilen = 161 Meter festgelegt.

 

Jetzt habe ich zufälligerweise gefunden warum ich glaubte, dass die Wegpunkte zweier Cache 161m voneinander entfernt sein sollen um sich gegenseitig nicht zu beeinflussen:

 

http://forums.Groundspeak.com/GC/index.php?showtopic=122818

 

Physical Stage - (*) an dieser Position gibt es eine Koordinate oder einen Hinweis zu finden. Das Objekt an dieser Stelle ist vom Cache-Owner extra platziert worden (Beispiel: Filmdose mit Folgekoordinate, laminierte Variablenangabe "A=100"). Dadurch ist es ein Punkt, der nicht durch mehrere Caches gleichzeitig benutzt werden kann, da hier Verwechslungsgefahr besteht.

 

Hier hat ein Reviewer geschrieben, dass Verwechlungsgefahr besteht wenn 2 Cache die gleiche Physical Stage nutzen.

Link to comment
[snip]

Hier hat ein Reviewer geschrieben, dass Verwechlungsgefahr besteht wenn 2 Cache die gleiche Physical Stage nutzen.

Ok, so kann man die Sättigungsregel auch interpretieren. Durch Vermeiden einer Übersättigung wird auch eine Verwechslungsgefahr minimiert. Das erklärt auch, warum innerhalb eines Multis davon abgewichen werden darf, da ja hier der Owner dafür sorgt (sorgen sollte), dass unterschiedliche Stages nicht verwechselt werden.

Link to comment

[snip]

Ich plane also grade, alle Selbstkontrolldosen (wie von Mausebiber vorgeschlagen als 'Stage des Multicaches') im Listing mit anzugeben. Das heißt tatsächlich, wie 6foot3 erwähnt hat, dass die Anzahl der Dosen und damit auch die Wartung größer wird. Aus 4 Dosen (3 Stage Multi plus Final) werden damit gleich 10. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit eines DNF oder NM aufgrund einer fehlenden Selbstkontrolldose relativ gering, da der Final trotzdem zu finden ist. Momentan glaube ich sogar, dass ein Großteil der Cacher nur die 4 Stages besuchen wird, und das 'Extra' dieses Caches gar nicht bemerken wird. Immerhin haben die meisten von uns ein Smartphone dabei und können googeln. ;-)

[snip]

Ob du die Dosen als Waypoint angibst oder nicht, der Wartungsaufwand bleibt gleich.

Die Wahrscheinlichkeit für ein DNF oder ein NM ist sowieso gering. Die meisten Cacher geben vermutlich auf, ohne sich derartig zu äußern. Da wird der Cache lieber auf die Watchlist gesetzt, sofern noch Interesse daran besteht, und abgewartet, was passiert.

 

Was ich meinte ist, dass jemand eine falsche Antwortmöglichkeit als richtig erachtet, zu einer „Selbstkontrolldose“ geht, diese nicht findet und aufgibt. Im günstigsten Fall schreibt er dir ein DNF/NM und du musst alle drei Dosen der Station kontrollieren.

Hast du eine Nietendose, die selten aufgesucht wird und die wurde gemuggelt, kann trotzdem irgendwann der oben geschilderte Fall eintreten, ohne dass dir vorher jemand ein DNF/NM geschrieben hat. Von daher musst du schon grundsätzlich häufiger kontrollieren.

 

Unabhängig davon mag ICH Caches, bei denen ich unterwegs eine Lösung googlen muss, nicht so besonders gerne. Multis und ähnliches sollten schon in sich schlüssig sein und alle benötigten Infos vor Ort zu finden sein.

Falls du trotzdem etwas Derartiges weiter verfolgen möchtest, solltest du, wie schon weiter oben beschrieben, bereits im Listing benennen, welches Wissensgebiet abgefragt wird.

 

Sofern du noch nicht darüber nachgedacht hast, empfehle ich dir bei dieser Komplexität unbedingt einen Beta-Test durchführen zu lassen. Wenn es beim ersten Mal viel zu verbessern gibt, auch weitere, solange bis es passt.

 

BTW: Start plus 2 weitere Stationen plus Final ergibt 8 Dosen, Start plus 3 weitere Stationen plus Final ergibt 11 Dosen.

Link to comment

[snip]

Ich plane also grade, alle Selbstkontrolldosen (wie von Mausebiber vorgeschlagen als 'Stage des Multicaches') im Listing mit anzugeben. Das heißt tatsächlich, wie 6foot3 erwähnt hat, dass die Anzahl der Dosen und damit auch die Wartung größer wird. Aus 4 Dosen (3 Stage Multi plus Final) werden damit gleich 10. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit eines DNF oder NM aufgrund einer fehlenden Selbstkontrolldose relativ gering, da der Final trotzdem zu finden ist. Momentan glaube ich sogar, dass ein Großteil der Cacher nur die 4 Stages besuchen wird, und das 'Extra' dieses Caches gar nicht bemerken wird. Immerhin haben die meisten von uns ein Smartphone dabei und können googeln. ;-)

[snip]

Ob du die Dosen als Waypoint angibst oder nicht, der Wartungsaufwand bleibt gleich.

Die Wahrscheinlichkeit für ein DNF oder ein NM ist sowieso gering. Die meisten Cacher geben vermutlich auf, ohne sich derartig zu äußern. Da wird der Cache lieber auf die Watchlist gesetzt, sofern noch Interesse daran besteht, und abgewartet, was passiert.

Wahrschienlich landet er dann sogar eher auf die Ignore-List, nehme ich an. Klar, der Wartungsaufwand ist hoch, daher ist die Location mit Bedacht gewählt. Ich hab mich da auch blöd ausgedrückt. Ich meinte den Unterschied im Wartungsaufwand zu einem Standard-Multi mit klaren Folgekoordinaten. (Aufgaben mit BWW o.ä.)

Viele Dosen = viel Wartung, unabhängig davon ob ich sie liste oder nicht. Aber aufgrund dieser Diskussion habe ich beschlossen, sie im Rahmen der Abstands- bzw. Sättigungsregel zu verstecken und zu listen.

 

Was ich meinte ist, dass jemand eine falsche Antwortmöglichkeit als richtig erachtet, zu einer „Selbstkontrolldose“ geht, diese nicht findet und aufgibt. Im günstigsten Fall schreibt er dir ein DNF/NM und du musst alle drei Dosen der Station kontrollieren.

Stimmt, das habe ich bei der Wegführung (sofern ich die im Review-Prozess nicht noch mal ändern muss) bedacht. Aber die Frage ist natürlich, ob der Cacher dann aufgibt oder die anderen Dosen 'auf Verdacht' abklappert. Das wird sich zeigen. Ich bin gespannt, wie der Multi angegangen wird. Mir ist klar, dass diese Methode nicht allen Cachern gefallen wird (wahrscheinlich sogar vielen nicht gefallen wird), aber unabhängig davon will ich es ausprobieren. Denn ich mag die Idee momentan. Wenn sich zeigt, dass sie blöd war, kann der Cache immer noch archiviert werden ;-)

 

Unabhängig davon mag ICH Caches, bei denen ich unterwegs eine Lösung googlen muss, nicht so besonders gerne. Multis und ähnliches sollten schon in sich schlüssig sein und alle benötigten Infos vor Ort zu finden sein.

Ich habe nicht gesagt, dass man googeln MUSS. Dann bräuchte ich die Kontrolldosen nicht. Ich meinte, dass ein funktionierendes Smartphone (oder ein hohes Maß an allgemein- oder unnützem Wissen) helfen kann, den kürzesten Weg zu gehen bzw die Selbstkontrolldosen nicht aufzusuchen.

 

Falls du trotzdem etwas Derartiges weiter verfolgen möchtest, solltest du, wie schon weiter oben beschrieben, bereits im Listing benennen, welches Wissensgebiet abgefragt wird.

Längst erledigt. Das Listing wird das Wissensgebiet im Titel tragen.

 

Sofern du noch nicht darüber nachgedacht hast, empfehle ich dir bei dieser Komplexität unbedingt einen Beta-Test durchführen zu lassen. Wenn es beim ersten Mal viel zu verbessern gibt, auch weitere, solange bis es passt.

Ist auch in Planung.

 

BTW: Start plus 2 weitere Stationen plus Final ergibt 8 Dosen, Start plus 3 weitere Stationen plus Final ergibt 11 Dosen.

nein, Frage 1 führt zu Frage 2 und zu Kontrolle 1 und 2, Frage 2 führt zu Frage 3 und zu Kontrolle 3 und 4, Frage 3 führt zum Final und zu Kontrolle 5 und 6. Ergibt 10 Dosen.

 

Wenn ihr 3 (Der Zappo, Mausebiber und 6foot3) nicht (vermutlich) zu weit weg wohnen würdet, würde ich euch ja zu nem Betatest mit Diskussionrunde einladen.

 

Liebe Grüße,

daniela_lotta

Link to comment

Aber die Frage ist natürlich, ob der Cacher dann aufgibt oder die anderen Dosen 'auf Verdacht' abklappert. Das wird sich zeigen.

 

Das kommt ja auch drauf an, wie weit die entfernt liegen. Du könntest ja auch nur eine Kontrollstation anlegen und dort durch eine Zusatzaufgabe dem Cacher eine erneute Möglichkeit geben, zur nächsten Station zu finden. Ein kleines Puzzle zB, dann muss niemand extra zur letzten Station zurücklatschen.

Link to comment

Aber die Frage ist natürlich, ob der Cacher dann aufgibt oder die anderen Dosen 'auf Verdacht' abklappert. Das wird sich zeigen.

 

Das kommt ja auch drauf an, wie weit die entfernt liegen. Du könntest ja auch nur eine Kontrollstation anlegen und dort durch eine Zusatzaufgabe dem Cacher eine erneute Möglichkeit geben, zur nächsten Station zu finden. Ein kleines Puzzle zB, dann muss niemand extra zur letzten Station zurücklatschen.

 

Auch ne Idee. Umwege statt Irrwege. Ich muss mal überlegen ob das noch ins Konzept passt.

Link to comment
So was kompliziertes kommt bei vielen direkt auf die Ignoreliste.

 

Aber so etwas gibt es doch mittlerweile bei ganz vielen Multies. Du kommst zu einer Stage und musst ein Rätsel lösen. Wenn das nicht klappt (manchmal auch wenn die Batterien leer sind), hast du Möglichkeit zu einer Hilfsstation zu gehen um dort weiterführende Infos zu erhalten. Diese Hilfsstationen sind normalerweise so angelegt, dass sie einen Umweg darstellen, also einen Nachteil darstellen, vom Weg und der Zeit gegenüber der richtigen Lösung.

 

Das halte ich inzwischen für alltäglich.

 

Gruß, MB

Link to comment

Tja, nix gegen ein Backup. In der Tat freue ich mich als Owner nicht über ein DNF. Schließlich heißt das ja, daß der Sucher nicht den Weg, nicht die Location besuchen konnte, die ich vorbereitet hatte.

 

Ich steh aber deshalb eher auf "Keep it simple" - ne Ausweichrunde mit einfacheren Aufgaben/ mehr Hinweisen und Angaben lässt mich da rätseln, warum man es nicht gleich einfach und harmlos angelegt hat.

 

Aber das kann ja jeder machen, wie er will.

 

gruß Zappo

Link to comment

Zur Frage wie Stationen bei Multi gestaltet sein können würde ich jedem empfehlen, einen Cache wie z.B. Hart am Wind - echte Seebären gesucht! GC48B12, Der falsche Major! GC5N21N oder Der fiese Vollmondcache GCWMNB mal zu machen, da wird schnell klar, anspruchsvolle Stationen die sich nicht sofort, unmittelbar erschließen machen sehr viel Spaß.

Link to comment
Es ist ein Unterschied, ob Stages interessant sind und auch etwas Aufwand erfordern oder ob man irgendwelche Rätsel löst und bei falschen Antworten sinnlos durch die Gegend läuft.

Das stimmt schon, bei den aufgeführten Cache gehst du aber nach hause wenn du eine Stage nicht lösen kannst. Dafür gibt es aber die D-Wertung die darauf hinweist, ob Stages schwer zu lösen sind oder nicht. Ab D-4 macht es bestimmt auch Sinn mal die Online-Logs zu überfliegen, da bekommt man schon eine gewisse Vorstellung was einen erwartet.

 

Gruß, MB

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Followers 2
×
×
  • Create New...