Jump to content

Couch Potato Logs.


eigengott
Followers 0

Recommended Posts

Was ist ein Couch Potato Log?

 

Der Begriff Couch Potato Log bezieht sich auf das Loggen eines virtuellen Caches, obwohl du nicht tatsächlich vor Ort warst. Stattdessen hast du die Antwort auf die Frage zur Verifikation durch Recherche im Internet oder sonst wie gefunden.

 

Was ist das Problem damit?

 

Nun, so war das nie gedacht. Virtuelle Caches sind genau wie materielle Caches, nur ohne die Dose. Es wird also erwartet dass du den Ort tatsächlich besuchst, dort die Informationen zur Verifikation findest und dann deinen Fund online loggst.

 

Wenn du dies nicht tust, wird das von den meisten Geocachern als Schummeln betrachtet. Genauso wie wenn du ein Found-Log für einen Traditional Cache schreibst obwohl du die Dose nie gefunden bzw. dich nicht im Logbuch eingetragen hast.

 

Diese Couch Potato Logs tragen auch dazu bei, dass virtuelle Caches archiviert werden. Viele virtuelle Caches wurden von so vielen Geocachern missbraucht, dass sie archiviert werden mussten. Oft gehören diese Caches zu den ältesten in einem Gebiet und viele befinden sich an wirklich interessanten Orten.

 

Und ja, das steht alles in den Richtlinien: "Ein virtueller Cache ist eine besondere, dauerhafte Sehenswürdigkeit. Der Sucher muss vor Ort die Antwort auf eine Frage finden, um dem Cache-Besitzer zu beweisen, dass er wirklich dort war."

 

Wie ist es dazu gekommen?

 

Im Grunde ist es das Ergebnis eines Missverständnisses das dann aus dem Ruder gelaufen ist. Zuerst gab es ein paar wenige Geocacher die einen virtuellen Cache loggten, nachdem sie die Verifikations-Info im Internet oder anderswo gefunden hatten. Tatsächlich gab (gibt?) es sogar einige Caches völlig ohne irgendeinen Anwesenheitsbeweis. Andere machten es dann nach. Es wurden Listen von Couch Potato Caches erstellt, ohne einen Hinweis dass dies nicht die richtige Art und Weise ist, einen virtuellen Cache zu loggen. Noch mehr Leute machten es nach und dachten es wäre völlig OK. Und vermutlich hat auch die Sprachbarriere dazu beigetragen: virtueller Cache = virtuelles Log, oder nicht? Ebenfalls haben weder Groundspeak noch die Reviewer diesem Treiben wirklich Einhalt geboten. So wurde dies schließlich ein weit verbreitetes und scheinbar akzeptiertes Verhalten.

 

Es geht hier also nicht darum, auf irgendjemanden mit dem Finger zu zeigen. Sondern um Rückmeldung zu geben, Verhaltensweisen zu ändern und den Riss zwischen den Couch Potato Loggern und dem Rest der Geocaching-Welt zu kitten.

 

Häufige Missverständnisse bezüglich Couch Potato Logs

 

"Im Cachelisting wird nicht gefordert, dass man vor Ort gewesen sein muss."

 

Das ist nicht notwendig, da es eine implizite Bedingung ist. Weiterhin steht diese Bedingung seit Juli 2002 in den Guidelines: "There should be a question that only the visitor to that location will be able to answer. The questions should be difficult enough that it cannot be answered unless you physically visit the spot." (Quelle: http://web.archive.org/web/20020811012522/...quirements.asp)

 

"Der Cachebesitzer ist dafür verantwortlich falsche Logs zu löschen."

 

Das ist nur zum Teil richtig, da auch die Suchenden eine Verantwortung haben, dass ein Cache weiterbesteht. Für einen materiellen Cache besteht diese darin zu vermeiden dass man von Muggles gesehen wird während man den Cache hebt und dass man den Cache wieder ordentlich versteckt. Für einen virtuellen Cache besteht sie darin, den Ort tatsächlich zu besuchen und die Verifikations-Info nicht im Log zu verraten.

 

"Der Cachebesitzer ist schuld, dass man die Informationen im Internet finden kann."

 

Nein, oft ist das nicht die Schuld des Cachebesitzers. In vielen Fällen war zur Zeit der Veröffentlichung des Caches die Information nicht im Internet verfügbar. Nicht vergessen, die meisten virtuellen Caches wurden vor vielen Jahren gelegt. Zu der Zeit gab es Google Maps und georefrenzierte Fotosammlungen noch gar nicht!

 

Was kannst du tun?

 

1. Hör auf virtuelle Caches zu loggen wenn du nicht tatsächlich vor Ort warst. Eine gute Möglichkeit dein Wohlverhalten zu zeigen, ist dem Log ein Foto von dir am Cache-Ort hinzuzufügen (Spoiler solltest du natürlich vermeiden).

 

2. Erzähl es weiter! Wenn du ein Blog betreibst, schreib darüber, vielleicht mit einem Link zu diesem Thread. Sprich das Thema beim nächsten Event an. Kläre deine Geocaching-Freunde auf. Oder komponiere ein lustiges Couch Potato-Lied. ;-)

 

3. Vielleicht magst du durch die Liste der virtuellen Caches gehen, die du gefunden hast und prüfen ob darunter irgendwelche Couch Potato Logs sind. Du kannst diese in einen Note umwandeln oder sogar löschen. Ja, damit geht deine Zahl von Funden etwas herunter. Aber danach kannst du stolz sagen, dass du wirklich alle ohne Schummeln gefunden hast.

 

4. Wenn du selber einen virtuellen Cache besitzt, schau regelmäßig nach falschen Logs und lösche diese. Vielleicht magst du auch die Verifikations-Info "wasserdicht" machen um weiteren Missbrauch zu verhindern. Oft löst die Forderung nach einem Foto alle Probleme mit falschen Logs.

 

Was werden Groundspeak und die Reviewer unternehmen?

 

Wenn Groundspeak oder den Reviewern ein Cache auffällt der von vielen mit Couch Potato Logs missbraucht wird, wird der Besitzer darüber informiert und ihm Zeit gegeben das Listing zu warten (d.h. die falschen Logs zu löschen und falls nötig die Verifikations-Info wasserdicht zu machen). Passiert seitens des Besitzers nichts, wird der Cache archiviert.

Link to comment

And in English:

 

What's a couch potato log?

 

The term couch potato log refers to logging a virtual cache even though you never actually visited the location. Instead, you found out the answer to the verification question through internet research or other means.

 

What's wrong with that?

 

Well, it was never intended that way. Virtual caches are like physical caches, just without the box. You are supposed to actually visit the location, find any verification info there and then log your find online.

 

Not actually visiting the location is considered as cheating by most geocachers. Just like when you post an online found log for a traditional cache when you never found that box and/or never signed the logbook. Also these couch potato logs contribute to the archiving of virtual caches. Many virtuals have been abused by so many cachers that they had to be archived. Often these are among the oldest caches in an area and many of them are in really interesting spots.

 

And yes, it's all in the guidelines:

A virtual cache is an existing, permanent landmark of a unique nature. The seeker must answer a question from the landmark and verify to the cache owner that he was physically at the location

How did this happen?

 

Basically we think this is the result of a misunderstanding growing out of proportion.

 

First there were a few geocachers which logged a virtual after they found the verification info on the Internet or through other means. Heck, there were (are?) even some caches without any verification requirement at all. Others copied that behavior.

 

Lists of couch potato caches were created, without any hint that this was not the proper way to log virtuals. Even more people copied the behavior thinking it was perfectly OK. And probably also the language barrier contributed:

virtual cache = virtual log, or not?

Also neither Groundspeak nor the reviewers really stepped in so the behavior became really widespread and some thought that it is accepted.

 

So this is not about finger-pointing at anyone. It's about giving feedback, changing behaviors and mending the rift between the couch potato community with the rest of the geocaching world.

 

Common misconceptions about couch potato logs

"There's no requirement visiting the location in the cache listing".

 

Stating that you must visit the location is not necessary as this is an implicit requirement, just like the one that you need to bring a GPS receiver to find a traditional cache. Also this requirement has been in the Guidelines since July 2002:

There should be a question that only the visitor to that location will be able to answer. The questions should be difficult enough that it cannot be answered unless you physically visit the spot.

(Source: http://web.archive.org/web/20020811012522/...quirements.asp)

 

"It's the owner's responsibility to remove bogus logs".

 

That's true. It is also true that the searchers of a geocache have some responsibilities to keep it alive. For a physical cache that means avoiding that muggles see you while getting the cache and re-hiding the cache properly. For a virtual cache that means visiting the location and not posting the verification info in your log.

 

"It's the owners fault that the info can be found on the internet".

 

No, often that's not the owner's fault. In many cases the information was not available when the virtual cache was published years ago. Remember, many of the caches in question were placed many years ago. At that time Google maps and geotagged photo collections didn't even exist!

 

What can you do?

  1. Stop logging virtuals as "Found It" unless you really visited the location. A good way to demonstrate good behavior is to post a photo from you at the location. (Try to avoid spoilers though!)
  2. Spread the word! If you have a blog, post about it, and maybe link to this thread. Talk about it at the next event. Educate your geocaching friends. Compose a funny couch potato song. ;-)
  3. You may want to go through the list of virtuals you have found and check if there are any couch potato logs among them. You can convert them into a note or even delete them. Yes, this reduces your find count, but afterward you can proudly say that you really found all of them.
  4. If you own a virtual cache, regularly check for any bogus logs and delete them. You may also want to tighten the verification to avoid further abuse - often a photo requirement fixes any issues.

What will Groundspeak and the reviewers do?

 

If Groundspeak or the reviewers become aware of a cache which is abused with many bogus couch potato logs, the owner will be informed about the situation and given some time to do maintenance on the cache (i.e: deleting the bogus logs and tightening the verification if necessary).

 

If nothing is done to correct the situation, the cache may be archived.

Link to comment

"Im Cachelisting wird nicht gefordert, dass man vor Ort gewesen sein muss."

 

Problematisch dürfen da in erster Linie die Caches sein, bei denen man gar nicht an die Koordinaten kommen kann. Wie viele es davon gibt, weiß ich nicht - ich habe bisher nur einen von der Sorte gesehen (und geloggt).

 

Dieser ist aus dem Jahre 2003, aber war von Anfang an als "Knobelaufgabe" ausgelegt und hat fast 10.000 Couch-Logs. Eigentlich hätte der dann wohl gar nicht gepublished werden dürfen...

 

Das ist nicht notwendig, da es eine implizite Bedingung ist - genau wie die, dass man sein GPS-Gerät mitbringen muss um einen Traditional zu finden.

 

Ich habe schon einige Leute getroffen, die alleine mir Google-Maps und Ortskenntniss suchen gehen (bzw. gegangen sind). Aber das ist ja nicht der Kern Deiner Aussage, welcher ich komplett zustimme: Nur Loggen, wenn man wirklich da war.

Link to comment

OK, da bekenne ich mich ebenfalls schuldig. Ich suche auch nicht lange nach einer Ausrede für etliche Virtuals, die ich gelogged habe...Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

 

Aber wieso existieren dann z.B. solche Caches: http://www.geocaching.com/seek/cache_detai...88-f4291a31d94a

 

Zumindest den könnte man wohl ganz einfach über die Koords rausfischen...oder einfach mal gucken, welche Caches mehr als 9000 Mal gelogged wurden - das dürften nicht so viele sein.

 

Ich gelobe - für meinen Teil - Besserung und werde keine Virtuals mehr loggen, wenn ich nicht auch vor Ort war :P Aber wenn man krank zu Hause ist, kommt man schon mal auf "dumme" Ideen *g

 

happy hunting

 

KurTaxi

Edited by KurTaxi
Link to comment
Stating that you must visit the location is not necessary as this is an implicit requirement, just like the one that you need to bring a GPS receiver to find a traditional cache.

My apologies everyone.Please disregard that bit in bold above. That was a poor choice of words on my part. I've stricken it from Post #2 as well. The IMPORTANT bit is this:

 

Stating that you must visit the location is not necessary as this is an implicit requirement

Link to comment

Tja was ist den eigentlich mit dem lustigen Cache "Four Window"

Soll ich mich da mit Superausrüstung hin begeben um festzustellen, das es dort nix geben kann ?

 

Also liebe Leute...lasst doch bitte Kirche im Dorf ! Ist auch leichtere zu finden.

Nicht umsonst gibt es virtuelle Caches.

 

Thema : Virtuell

Link to comment

Tja was ist den eigentlich mit dem lustigen Cache "Four Window"

Soll ich mich da mit Superausrüstung hin begeben um festzustellen, das es dort nix geben kann ?

Nachdem nun klargestellt ist, dass man dort gewesen sein muss um den Cache zu loggen, muss man wohl den Ort tatsächlich besuchen. Steht dort nicht wenigstens ein Fänchen oder eine andere Marke mit der man sich fotografieren lassen kann? Vielleicht reicht ja auch ein Foto mit dem Cacher und dem Bären.

Der Cache dürfte in Zukunft wohl eher selten geloggt werden. Als T5 ist er ja nicht ganz einfach.

 

Also liebe Leute...lasst doch bitte Kirche im Dorf ! Ist auch leichtere zu finden.

Nicht umsonst gibt es virtuelle Caches.

 

Thema : Virtuell

Bei den Stellen für die der virtuelle Cache vorgesehen war, wäre wohl unbeobachtetes Eintragen im Logbuch fast unmöglich und die Wartung damit übermäßig aufwändig. Die Abrissbirne des Monats bekäme der Sehenwürdigkeit wohl auch nicht gut.

 

Thema : Virtuell

Wir begeben uns persönlich an den realen Ort einer virtuellen Dose um diese nicht zu suchen. Anschließend loggen wir online als ob wir uns im virtuellen Logbuch verewigt hätten. Wo ist das Problem?

Offensichtlich möchte man auf den Outdooranteil am Geocaching eben nicht verzichten.

Link to comment

Tschja, ich bin ja neu im "Geschäft," finde aber virtuelle Caches ganz witzig. Habe zum Beispiel für GCGMQT viel länger im rumgegoogelt, als ich für GC1DVGT laufen mußte. Und, muß ich mich jetzt schämen, daß mir beide Spaß gemacht haben?

 

Der eine ist besser im Laufen, der andere besser im Knobeln. Und wer beides verbinden kann, wird Mysteries loggen... ich seh das irgendwie völlig tiefenentspannt.

Link to comment

Ich bin der Ansicht, dass es eine Ausnahmeregelung für interessante Orte geben sollte, die man nun mal einfach nicht besuchen kann.

Beim virtuellen Cache wird lediglich keine Dose ausgelegt. Das dient dem Schutz des interessanten Objekts. Der Rest ist wie bei anderen Caches auch. Eine Ausnahmereglung ist da nicht nötig. Wenn Du den Ort nicht aufsuchen kannst, kannst Du den Cache eben nicht loggen. So ist das Leben.

Abgesehen davon sollten alle virtuellen Caches an interessanten Orten sein. Dann wäre es auch keine Ausnahmeregelung mehr.

Link to comment

Auch ich bekenne mich schuldig, ganz zu Beginn die virtuellen Caches geloggt zu haben. Irgendwann habe ich es nicht weiter betrieben und schließlich kam die Guidelineanpassung, an die ich mich dann jetzt auch halten werde.

 

Allerdings muss ich zugeben, dass die Suche im Internet nach der Lösung weitaus interessanter war, als den Cache vielleicht vor Ort zu lösen. Auf der Suche nach der richtigen Lösung habe ich so viele Informationen im Internet zu dem Ort gelesen, die hätte ich vor Ort nie vorgefunden. Das war so teilweise eine spannendere Schatzsuche, als sich irgendwo in die Landschaft zu stellen und ein Foto von seinem GPS zu machen.

 

Aber sei es drum...... die Guidelines sind angepasst und das Leben geht weiter! :angry:

 

Gruß Roland

Link to comment

Herrjeh...

Ja, ich gestehe, dass ich Gutes unterlassen und Böses getan habe...

 

Auch wenn ich es genau anders herum empfinde, als dass es derzeit interpretiert wird.

Das Knobeln an manchem virtuellen Cache war anspruchsvoller und spaßiger als manche 08/15 Dose mit billigster Verpackung. Ich bereue eher manchen dieser unnötigen und überflüssigen Caches gemacht und auch noch geloggt zu haben, als auch nur einen der wenigen virtuellen Caches. Betrachte ich die Logs von "Blau in Bokelt" dann kann ich lächeln bis herzhaft lachen - bei anderen Caches lesen sich die Logbucheinträge so langweilig wie die Dose selbst.

 

Ich finde es durchaus ok, wenn ein Photo vor Ort verlangt wird (auch wenn ich der Überzeugung bin, dass sich immer ein Weg findet, wenigstens einen Nano zu platzieren. Ja, ich weiß - dagen spricht oftmals der mangelhafte Empfang (ich musste selbst die vorbereitete Dose aus dem Phaeno wieder mit heim nehmen - da war nichts zu wollen). Ok, letterboxing wäre möglich gewesen.

 

Die einzige Berechtigung für virtuelle Caches sehe ich in virtuellen Knobeleien.

Verlange ich ein Photo am Cache, dann ist das für mich eher eine Waymark (oder ein demnächst über GC.com erstellbarer Earthcache).

 

Wem die rein virtuell lösbaren Caches nicht passen, der wird sicherlich auch andere Unstimmigkeiten im Cacheangebot ins Visier nehmen.

 

Was ist eigentlich mit diesen Whereigos? Hmm, gut möglich, dass man manche Sation dort nur rein virtuell absolviert. Böse, ganz böse... :)

Edited by guillaume roux
Link to comment

Ich muss mich auch zu denen gesellen, die bei zufälliger Entdeckung des "Four Windows" ein paar Virtual Cache gemacht haben [:ph34r:]. Hatte mal lange Zeit kaum Zeit um draußen zu cachen und mein einführender Geocacher hat mir von virtuals erzählt und dass diese lediglich gelöst werden mussten. Fand ich also ganz lustig solche Cache als Kopfdrucklöser zu machen, um nicht mit dem Kopf auf den Tisch zu fallen.

 

Allerdings habe ich mitlerweile auch einige der Cache tatsächlich besucht (Beipielsweise den im Karlsruher Park), weil mich das Rätsel angesprochen hat, von daher auch einen guten Zweck gehabt und im Nachhinein war der Log ja dann auch legitim.

 

Nunja seit ich weiß (schon vor dem Post), dass die virtuals anderst gedacht waren, auch keinen solchen mehr gemacht. Wenn man nun solche Caches wieder aufleben lassen wollte, könnte man eine Kategorie "Monumental"-Cache, ähnlich der "Earth"-Cache anlegen.

 

Greetings

Link to comment
Stating that you must visit the location is not necessary as this is an implicit requirement, just like the one that you need to bring a GPS receiver to find a traditional cache.

My apologies everyone.Please disregard that bit in bold above. That was a poor choice of words on my part. I've stricken it from Post #2 as well. The IMPORTANT bit is this:

 

Stating that you must visit the location is not necessary as this is an implicit requirement

 

Bitte?

Link to comment

Hallo,

 

das ist ja höchst interessant was ich hier lese. Dazu fallen mir die neuen Guidelines zu den Earthcachen ein. Irre, genau was hier nicht sein soll, wird nun mit den Earthcachen gemacht. Auf deubel komma raus soll es nun keine Fotos mehr geben. Zur Erinnerung, ein EC ist auch ein virtueller Cache und wird mit den neuen Regeln über kurz oder lang auch zu einem Kartoffel Sofa Cache. Nun haben die sich auf der anderen Seite des großen Teiches auch schon über dieses Thema lang und breit ausgelassen und so wird es auch mit den ECs kommen wie es kommen muss. Alles archivieren. Merkt denn da keiner was? Aber da diese Art von Cache die meisten nicht interessiert, ist das so als wenn in China ein Sack Reis umfällt. :cry:

Link to comment

Wer bescheißen will der bescheißt. Bislang hätte man einen eC auch vom Sofa aus loggen können, da ja meist auch GPS-Fotos erlaubt waren. Das hier ist kein Wettkampf, sonder Hobby, das ich betreibe um mich in der Natur zu bewegen, und Orte kennenzulernen die ich sonst nicht besucht hätte.

Link to comment

Ich weiss nicht warum jemand ein "outdoor" spiel macht aber nicht nach draussen geht. Auch wenn es moeglich ist es durchs Internet zu spielen, dann wuerde ich eher ein neues "Spiel" anfangen, man kann es ja Internetcaching nennen oder?

Das Problem mit "couch potatoes" ist, wenn die beschliessen virtual caches in andern Laendern zu machen. Es ist aergerlich fuer die Cachebesitzer und es macht keinen guten Eindruck siehe GC3E5D und GCGA10. Der letzte Cache gehoert zu einer Serie von 3 Cachen und alle 3 wurden disabled wegen Missbrauch "from a certain European country abusing the three virtuals" und nur auf draengen der heisigen cacher Gemeinschaft wieder enabled. Natuerlich ist es nicht gesagt das es von Deutschland her kam aber wenn man es vergleicht mit GC3E5D machen hiesige cacher ihre Ableitungen.

Link to comment

Meiner Meinung nach sollte man gerade bei virtuellen Caches auch beweisen müssen, dass man vor Ort war, sei es durch ein Foto oder sonst irgendwas. Bei richtiger Antwort/Foto bekommt man die Logfreigabe mit einem bestimmten Code vom Owner und erst dann kann man auch wirklich loggen. Man sollte lediglich eine Notiz schreiben dürfen, falls ein Owner nicht antwortet ...

Krass ausgedrückt :Es kann mir keiner erzählen, dass man 10 Stunden Flugzeit auf sich nimmt nur um einen virtuellen Cache zu loggen, die Tradies im Umkreis von 2 oder 3km aber nicht und am selben Tag noch 4 oder 5 Caches in Deutschland loggt.

Schade, wenn sich wer selber bescheissen muss, nur um seine Statistik zu pushen. Vor allem, was bringt das einem effektiv ? Also ich möchte mit Stolz behaupten können, dass ich bei meinen Funden auch wirklich vor Ort war und so, denke ich, denken noch viele andere Cacher auch.

 

Grüssle

Link to comment

imho sollte man sowas wie virtuele caches jedweder art verbieten, das ganze hat doch mit dem ursprünglichen sinn von GC nichts, aber auch gar nichts zu tun.

naja doch, es geht ja darum, dass man den leuten auch objekte zeigen kann, in deren unmittelbarer nähe man aus welchen gründen auch immer kein döschen platzieren kann

Link to comment

Also für mich wirkt diese Diskussion irgendwie komisch. Ich bin absoluter Neuling (4 Founds), aber ich wäre ohne dieses Forum nie auf die Idee gekommen, etwas zu loggen, wo ich nicht auch gewesen bin. Ich will doch auch auch "in Echt" sehen, was ich da finde und wenn es eben "nur" eine Geseinsformation ist ist es eben so.

Link to comment

Ich kann mir schon gut vorstellen wie manche versuchen ihre wichtigen Statistiken zu puschen, ich kann dieses absolut kindhafte verhalten absolut nicht verstehen, imho sollte man diesen statistik scheiss komplett verbannen und sich wieder aufs cachen um des CACHENS willen konzentrieren, wir sind hier NICHT bei einem Wettbewerb wer die meisten/gefährlichsten etc Caches gefunden hat.

 

Wenn ich diese ausgebauten Super Statistiken von so manchem bübchen hier sehe weiss ich nicht ob ich laut los lachen soll oder heulen weils so peinlich ist. aber genau solche verhaltensstörungen

generieren dann couch logger, die von zu hause aus caches loggen..unfassbar sowas.

Link to comment

Ist ja lustig. Bis ich das hier gelesen habe, wäre es mir nicht im Traum eingefallen, einen Cache zu loggen ohne da gewesen zu sein. Einer unser erster Caches war ein virtueller und der bleibt für uns alle ein Urlaubserlebnis. Wären wir nicht da gewesen und hätten ihn einfach so geloggt, wäre es nur eine Notiz in der Statistik gewesen.

Die Idee allerdings, vom Krankenbett aus virtuelle Caches zu loggen finde ich gut. Schließlich geht es um Spaß und Dabeisein.

Wir können uns bewegen und loggen vor Ort, denn das ist unser Spaß.

Link to comment

Hallo,

 

nun bin ich erst seit 'ner Woche dabei und schon kann ich kaum einen Tag ohne caching verbringen.

Was ich schon alles in unseren Umgebung gesehen habe, was ich gar nicht kannte... klasse.

Und auch so viel draußen in der Natur war ich sonst auch nicht. :laughing:

 

Nun komme ich aber mal zu meiner Frage zu dem Threadthema und Eure Meinung dazu:

 

Es geht um einen virtuellen Cache und zwar den hier: http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?wp=GC10FB

Der ist in den USA in der Walt Disney World. Und wenn ich mir die Koords, die Logs (besonders die Bilder) und auch die Beschreibung dazu ansehe kenne ich den Platz nur zu genau wo der V-Cache ist, denn da war ich in meiner Urlaubs-Vergangenheit nur zu oft.

 

Das heißt ich war an den besagten Koordinaten und ich habe sogar, wie in der Beschreibung erwähnt, die gewünschten Fotos davon.

 

Würdet Ihr sowas loggen? Im Grunde war ich, bevor ich überhaupt mit dem geocaching anfing bereits an einem (V-)Cache. :laughing:

 

Im Grunde muss ich es mit mir selber ausmachen, ob ich sowas logge. Interessant finde ich dabei, ob sowas auch als reines Coach-Potato-Logging gilt oder nicht.

 

Schonmal vielen Dank für Eure Meinungen dazu.

 

Viele Grüße

Joern

Link to comment

Naja, warum eigentlich nicht? Ich würde das vergleichen mit einem Muggel, der zufällig einen Cache findet, sich einträgt, dadurch angesteckt wird und aktiv anfängt zu cachen. Der darf ja seinen ersten gefundenen Cache auch loggen, obwohl er damals noch nix vom Cachen gewusst hat! Ein Eintrag ins Logbuch ist ja ein Beweis dafür, daß man gefunden hat, nicht dafür, daß man gesucht hat. Und bei dir ist das ja dasselbe: Du hast den Platz gefunden, auch das passende Foto gemacht, und später entdeckt, daß das ein Virtual war, also kannst du auch loggen!

 

Gruß

Rabiz

Link to comment

Ich hatte eine ähnliche Situation bei einem Earth Cache oder vllt wars auch ein Virtual. Das gewünschte Foto hatte ich unwissend gemacht und ich war auch vor Ort. Die Fragen hätte ich recherchieren können.

 

Ich habe mich letzten Endes gegen ein Log entschieden und mir gesagt, dass ich einfach eines Tages wieder kommen werde. Aber ich finde es vertretbar zu loggen.

Link to comment

Hi,

 

vielen Dank für Eure Antworten.

 

Ich denke ich werde den loggen, wenn ich wieder mal vor Ort bin.

Das wird zwar noch etwas dauern, aber so habe ich auch mal ein anderes Ziel in der WDW. :laughing: (Auch wenn ich schon mehrfach an dem V-Cache war :) )

 

Ich habe irgendwie ein bessere Gefühl dabei, wenn ich es so mache.

 

Aber nochmals Danke für Eure Meinungen.

 

Viele Grüße

Dopey

:cool:

Link to comment

Jetzt bei den neuen Challenges bekommt dieses Thema wieder eine aktuelle Bedeutung. Die Couch Potato Logs werden nun wieder stark ansteigen, wenn seitens der Guidelines dort nichts unternommen wird.

 

Und nachdem es ja nur Guidelines sind, muss es jeder für sich entscheiden ;)

 

Ich habe ebenfalls bei einer worldwide Challenge ein Foto gepostet, das ich vor zwei Jahren bei unserem ersten Cache in der Nähe unseres Zuhauses gemacht habe.

Für mich ist die Grundvoraussetzung, dass ich das Foto im Rahmen von geocaching gemacht habe, und nicht in meiner Zeit als Muggel.

Das Foto ist aber so toll, dass ich mir ziemlich sicher bin, in nächster Zeit niemals mehr so ein Motiv vor die Linse zu bekommen.

 

Ich könnte auch einige Virtuals (unter anderem im Disneyworld) loggen, aber zu dieser Zeit war ich noch kein Geocacher, somit wird erst geloggt, wenn ich auch wirklich bewusst dort war.

Link to comment

 

Für mich ist die Grundvoraussetzung, dass ich das Foto im Rahmen von geocaching gemacht habe, und nicht in meiner Zeit als Muggel.

...

 

Ich könnte auch einige Virtuals (unter anderem im Disneyworld) loggen, aber zu dieser Zeit war ich noch kein Geocacher, somit wird erst geloggt, wenn ich auch wirklich bewusst dort war.

 

(Fett von mir)

 

Hallo Fjordi,

 

kann ich eigentlich noch jemals ein Muggel sein, wenn ich doch ein Cacher bin? :ph34r: Ich jedenfalls cache auch gerne spontan und rüste mich nicht vorher explizit dafür aus...

Außerdem bin ich auch sonst nicht nur zum Cachen draußen, sind denn andere Hikes dann weniger bewusst?

 

Auch wenn ich Sofa-Logs eigentlich nicht gut finde, ist es doch egal, bei welcher tollen Tour ich ein gutes Foto geschossen habe, auch, wenn ich von einer Challenge dazu vorher nix wusste, oder? Das ist dann eben das Problem mit allgemein gehaltenen Aufgaben (mach ein Foto von einer Wanderung etc...).

Anders ist es z.B., wenn ich unseren Nicknamen aus Naturmaterialien legen soll, so ein Foto habe ich eben nicht zufällig in meinem Archiv!

 

Wie auch immer, wenn solch allgemeine Challenges zugelassen werden, finde ich es auch gerechtfertigt, sie zu loggen, wenn ich die Aufgabe selber (!) irgendwann erfüllt habe! :anitongue:

 

Happy Hunting,

Steph

Link to comment

... und ich habe mich als Anfänger gewundert, dass jemand an einem Tag mehrere Caches auf 3 verschiedenen Kontinenten besucht haben soll.

Daher weht also der Wind... ich denke, es muss jeder selber wissen. Schliesslich nehme ich, für mich gesehen, nicht an einem Wettkampf teil.

Link to comment

... und ich habe mich als Anfänger gewundert, dass jemand an einem Tag mehrere Caches auf 3 verschiedenen Kontinenten besucht haben soll.

 

Na ja, dies muss aber nicht unbedingt sein. Es gibt ja auch einige, z.B. Paare oder Freunde, welche eine Account nutzen und trotzdem mal verschieden unterwegs sind ;)

Link to comment

Ich gestehe - ich habe auch ein "Couch Potato Log" unter meinen aktuell 1416 Logs... der musste einfach sein, weil er sehr eng mit meiner Kindheit in Zusammenhang steht und Erinnerungen aufkommen ließ.

 

Ansonsten sag ich auch: Raus und hin, statt faul und drin :)

Link to comment

wir sind neu im Cache-Gewerbe und wir rüsten uns auch nie wirklich zum Cachesuchen aus, es ist stets eine spontane Suche, da wir iPhone-User sind und man immer und überall schnell nach Caches ausschau halten kann.. somit haben wir auch selten bis nie einen Stift zur Hand, entweder liegt er im Auto das dann eigentlich schon wieder zu weit weg ist, um den Stift schnell zu holen oder der Stift liegt in der falschen Handtasche usw..

 

nun wurden unsere online-Logs teilweise gelöscht, weil wir keinen Eintrag ins Logbuch des Caches gemacht haben - da das Problem mit dem Stift vorhanden ist.

wir fragen uns wirklich wie kleinlich kann man sein... wir würde nie einen Cache loggen den wir auch nicht gefunden haben - wir stehen nicht im Wettbewerb die Statistik zu fälschen oder ähnliches. Dafür macht uns die Sucherei zu viel Spaß, aber auf die Art wird es einem doch wieder mies gemacht.

 

mußten wir mal los werden.

Link to comment

ich hab mal ein cache gefunden, da war das logbuch soooo nass, das ich mich nicht einschreiben konnte. hab dann ein beweisfoto gemacht und den owner angefragt, ob ich trotzdem loggen darf. hab bis jetzt noch keine antwort gekriegt und das ist auch ok für mich, denn : ohne log vor ort, kein online log!

die "ausrede": "haben selten einen stift zur hand" kann ich nicht verstehn, der gehört einfach mit. ich meine das ist praktisch das einzige must-have, noch vor einem gps/smartphone (kann ja auch auf gut glück suchen gehn..)!!!

Link to comment

du hast schon recht, wir haben nun alle handtaschen und zeugs mit nem stift versorgt, aber ich find es eine absolute frechheit unsere ganzen logs zu löschen, als ob man nicht ein auge zudrücken kann mit dem hinweis an "uns", dass wir das in zukunft ändern sollen, nein es wird einfach gelöscht mit der behauptung wir waren nicht vor ort oder haben den cache nicht wirklich gefunden - unserer statistik nach sollte man schnell merken, dass wir immer "ehrlich" online gelogged haben.

Link to comment

klar hätte der owner ein auge zudrücken können, aber vielleicht (ich weiss es nicht) kommt das öfters vor, dass leute sagen "ich hab den cache gefunden" und dabei nicht so ehrlich sind wie ihr und da vergeht dem owner die lust immer nachzufragen. ich denke das handhabt jeder anders.... aber da ihr jetzt ja alles mit stiften vollgestopft habt wird das nicht mehr passieren ;)

Link to comment
' timestamp='1320241877' post='4882062']

aber vielleicht (ich weiss es nicht) kommt das öfters vor, dass leute sagen "ich hab den cache gefunden"

 

Ich kenne einige Logs von T5-Caches, die online geloggt wurden mit den Worten "Ich habe den Cache gesehen, aber ich kam nicht ran." Oder ein Multi, bei dem man aus den Antworten die Kombination für ein Zahlenschloss ermitteln muss, geloggt mit den Worten "Ich war ja an der Dose, das reicht doch".

Wo zieht man also die Grenze? Reicht es, einen Cache zu sehen um ihn zu loggen? Im Prinzip war es ja bei MM_GP so - aber eben ist manchmal das Bergen und/oder öffnen der Behausung auch eine Herausforderung. Es gehört nunmal dazu, seinen "Servus" per Stift ins Logbuch zu schreiben. Wenn das Logbuch übervoll oder nass ist, macht ein möglichst spoilerfreies Foto und hängt es an das Online-Log. Aber nur online zu loggen ohne jeglichen "Beweis" ist, wie MM_GP ja nun erfahren haben, keine gute Idee. Und das haben MM_GP ja nun durch strategische Stiftverteilung gelöst.

 

Fröhliche Jagd an alle!

 

PS: Dieser Thread ging ursprünglich um ein ganz anderes Thema, nämlich Sofa-Kartoffel-Logs von virtuellen Caches. Falls hier ein Mod mitliest, könnte er den Thread vielleicht splitten?

Link to comment

Gesagt worden ist hier eigentlich schon genug, noch dazu ist die Diskussion etwas aus dem Ruder gelaufen. Was die Virtuellen anbelangt, sollte man es halten,

wie mit den Earthcaches - zur Logebedingung gehört ein Foto (sei es im Logeintrag oder der Owner bekommt es). So lange dies nicht zur Bedingung wird, kommen

die Leute immer wieder in Versuchung eben nur "virtuell" zu loggen, ohne jemals vor Ort gewesen zu sein. "Falsche"(?) Logs, auf Grund "schwammiger" Logbedin-

gungen im Nachhinein zu löschen, halte ich aber für falsch und nicht rechtens (es hieße den Teufel mit dem Belzebub auszutreiben). Abhilfe schaffen hier nur

eindeutige Logbedingungen, und zwar in der Cachbeschreibung direkt.

Link to comment

An einem EarthCache und einer Challenge war ich auch schon bevor ich vom Cache wusste.

Ich hab beides geloggt. Wir sind da z.B. drei Stunden hin&rück unterwegs gewesen haben Fotos gemacht, Bericht geschrieben und irgendwann später gesehen das da ein Earth Cache ist.

Bzw. gab es dann hier irgendwann ne Challenge Foto vomTurm, waren wir schon öfters oben, Fotos hatte ich auch... also, warum nicht?

Muss ich unbedingt nochmal n paar Stunden wandern bzw. Eintritt für den Turm zahlen wenn ich die Logbedingungen schon erfülle (dagewesen und Foto)? Ich für mein Teil meine "Nein".

 

Wobei ich sagen muss, normale Tradis sind mir dann doch ehrlicher, die sind klarer, ehrlicher ... auch wenn ich auch da feststelle das nicht jeder Name wirklich im Logbuch steht der Online geloggt ist.

Link to comment
' timestamp='1320241877' post='4882062']

aber vielleicht (ich weiss es nicht) kommt das öfters vor, dass leute sagen "ich hab den cache gefunden"

 

Ich kenne einige Logs von T5-Caches, die online geloggt wurden mit den Worten "Ich habe den Cache gesehen, aber ich kam nicht ran." Oder ein Multi, bei dem man aus den Antworten die Kombination für ...

 

Das gleiche ist irgendwie auch mit den Logfreigaben. Ich wäre der Meinung wenn der Cache weg ist oder nicht gefunden wurde dann muss man halt nochmal wiederkommen. Mich nervt das immer wenn da Leute nichts gefunden haben was von Logfreigabe schreiben und als Found loggen. Mir ist es sogar bei einem von meinen schon vorgekommen das etwas von einer Logfreigabe und fehlendem Cache behauptet wurde und als Found geloggt wurde obwohl der Cache da war und ich keine Nachricht bekommen habe.

 

Was ich vom System her schlecht finde das man den gleichen Cache mehrmals finden kann. Und es hochzählt. Ich leg öfters mal Travelbugs in bestimmte Caches, es würde kaum jemand auffallen wenn man da ab und an mal wieder nen Found loggen würde. Ich mache es nicht, aber probiert hab ich es schon. Selbst bei eigenen Caches zählt der Zähler hoch. Dummes System, oder?

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Followers 0
×
×
  • Create New...