Jump to content

baer

+Premium Members
  • Posts

    9
  • Joined

  • Last visited

Posts posted by baer

  1. 5 hours ago, eigengott said:

     

    Ich vermute mal, das hängt davon ab, wo du frische Luft schnappst: nahe am Wohnort -> OK, weiter weg -> eventuell nicht OK, da (touristische) Reise. Ist natürlich doof, wenn die unmittelbare "Homezone" schon völlig abgegrast ist.

    Wir haben für UNS entschieden, unsere Caching-Aktivitäten vorläufig einzustellen.

     

    Zwar KÖNNTE man (wie wir das eigentlich schon immer gemacht haben) immer noch ein schönes Stück fahren, um genau in einsame Gebiete zu kommen, wo man keinen Menschen trifft und wo auch der Cache nur alle 3 Monate gefunden würde und das VIELLEICHT sogar bei einer Kontrolle rechtfertigen - im Grunde würde man aber damit ein schlechtes Beispiel geben. Die Nachbarn würden ja sehen, dass man mit dem Rucksack im Auto aufbricht und denken, dann kann das alles nicht so schlimm sein. Und da es ja anscheinend immer noch uneinsichtige Menschen gibt...

     

    Stattdessen jetzt die nahe gelegenen vermuggelten Innenstadt-Caches zu suchen, um die wir schon seit Jahren einen Bogen machen, wäre aber ein NOCH falscheres Signal.

     

    Also machen wir jetzt "azyklisch" Spaziergänge in der heimischen Umgebung. Azyklisch heißt, zu Zeiten, wo eh nicht so viel los ist.

     

    Wir haben dann in zu Fuß erreichbarer Entfernung eine so schöne Fels-Formation entdeckt, die wir bislang so eigentlich nicht im Blick hatten und die so schön ist, dass, wenn sie in Spanien wäre, wir in Spanien in Urlaub wären, und sie im Internet als Wander-Ziel zu finden wäre, einen Tages-Ausflug dahin geplant hätten (kann man den konfusen Satz verstehen?).

     

    Also, es gibt auch ein Leben nach bzw. zwischen dem Cachen...

  2. Wenn ich Leute unterwegs anspreche, dann meist relativ direkt mit "ihr seid doch auch Geocacher", oder auch als Frage formuliert.

     

    OB ich sie anspreche, hängt  von der Situation ab. Ich habe den Eindruck, dass zunehmend Geocacher unterwegs nicht mehr angesprochen werden MÖCHTEN (ist zwar schade, aber zu respektieren). Wenn jemand an mir "vorbeirast" und eigentlich wahrnehmen müsste, dass ich Cacher bin (GPS-Gerät, Cache-Ausdruck usw.) und dann schnell wieder wegguckt oder sich seinen Tätigkeiten zuwendet, will er halt nicht angesprochen werden und das ist auch OK....

  3. Kontaktiere einfach einen Reviewer. Er kann das Listing sehen, was Deinen Cache verhindert und sich darum kümmern, dass eine einvernehmliche Lösung hergestellt wird. Im Zweifelsfall wird wohl das unfertige Listing archiviert, auch das geht wohl.

  4. Me llamo Manfred y mi apodo es "baer" (eso significa "oso" en español). Vivo en Alemania.

    Voy de vacaciones en España a menudo porque amo este país. Es por eso que aprendo español. Espero que mi español sea comprensible.

    En las próximas vacaciones viajamos por segunda vez a Andalucía, cerca de Málaga. Amamos hermosos paisajes. ¿Alguien me puede recomendar geocaches en un bello entorno, cerca de Málaga?

  5. Ich habe mir sehr lange überlegt, ob ich hier etwas beitragen soll oder überhaupt kann. Dies liegt hauptsächlich daran, dass meine Kriterien, wann ein Cache gut oder schlecht ist, nicht mehr dem heutigen Mainstream entsprechen. Aber vielleicht gehöre ich ja zu einer (meistens) schweigenden Minderheit...

    Ich finde einen Cache gut oder sehr gut, wenn er mir einen warum auch immer interessanten Platz zeigt (dafür kann es tausende, auch überraschende Gründe geben), den ich wahrscheinlich ohne Geocaching nie gesehen hätte. Dabei muss dann aber auch alles stimmen. Ein nachlässiges Listing, eine unklare Anweisung, eine "zu öffentliche" Zwischenstation etc. können mir den Spaß leider schon verderben.

    Wenn man davon ausgeht, dass Favoritenpunkte widerspiegeln, ob eine Mehrheit von Cachern einen Cache sehr gut findet, dann ergibt sich in Deutschland doch eine klare Tendenz: Diese werden vor allen Dingen vergeben an oft durchaus aufwändig gemachte Caches und besonders dann, wenn elektronische Spielereien dabei sind.

    Bei allem Respekt vor dem Aufwand, der in den Cache gesteckt wurde: Das heißt noch lange nicht, dass mir so ein Cache gefallen muss (Ausnahmen bestätigen die Regel). Meistens scheitert mein Gefallen an Details, wie schon oben gesagt: Der Cache ist "zu öffentlich", ich fühle mich an irgendeiner Station veralbert (und das bewerte ich durchaus "hoch negativ"), die Elektronik funktioniert dann doch an einer Stelle nicht (man kennt ja aber seinen Telefonjoker...) usw. Ich könnte Beispiele geben, möchte dies aber nicht tun, weil die meisten Caches, die mir grade durch den Kopf gehen noch existieren und das ein klarer Spoiler wäre.

    Am Rande: In anderen Ländern werden die Favoritenpunkte anscheinend nach anderen Kriterien vergeben. Während in Deutschland ein Cache mit hoher Favoriten-Quote sehr oft einer wie oben geschildert ist (der mir dann mit hoher Wahrscheinlichkeit wegen Details eben nicht gefällt), ist das in anderen Ländern anders. Für Frankreich und Spanien kann ich es beurteilen. Dort habe ich praktisch nie elektronische Spielereien gesehen und eine hohe Favoriten-Quote weist dort oft auf Caches hin, die mir nach meinen Kriterien gefallen könnten. Möglicherweise muss man die Diskussion sehr landesspezifisch betrachten.

    Kommen wir jetzt endlich auch auf Qualität zu sprechen. Die Diskussion darüber sehe ich mit einem sehr zwiespältigen Gefühl. Einerseits gibt es sehr, sehr viele völlig qualitätslose Caches. Mysteries mit schlechten Rätseln, lieblose Cache-Verstecke an völlig bedeutungslosen Stellen, handwerkliche Fehler im Lising, schlecht gepflegte Caches usw.

    Diese Caches erhalten zwar keine Favoritenpunkte, werden aber trotzdem gemacht und haben hohe Fundzahlen. Allen Qualitäts-Diskussionen zum Trotz. Und kaum einer traut sich, auch nur zwischen den Zeilen reinzuschreiben, dass das jetzt nun mal nix war. Die Leute machen dann so weiter... Zum Glück erkennt man mit etwas Erfahrung solche Caches trotzdem recht gut und muss nicht sooo oft reinfallen...

    Wenn andererseits unter "Qualitäts-Caches" nur und ausschließlich die oben erwähnte Art von Caches mit elektronischen Spielereien verstanden wird, sehe ich das auch wieder kritisch, weil eben die Erfahrung sagt, dass das nicht meine favorisierte Art von Caches sind. Mir ist es fast egal, ob es noch mehr von diesen Caches gibt, weil ich aus Erfahrung eh kaum dran gehe und wenn, dann sehr oft enttäuscht bin.

    Was könnte man also verbessern? Hier habe ich nur eine einzige, zugegebenermaßen egoistische Idee:

    Möglichkeiten schaffen, auch Leuten mit nicht Mainstream-Geschmack eine Suche nach Caches zu ermöglichen, die ihm gefallen könnten. Idee dazu: Man kennt ja Leute mit ähnlichem Geschmack. Diese packt man in eine Liste und wertet nur deren Favoritenpunkte aus. Oder so ähnlich.

    • Upvote 1
    • Helpful 1
×
×
  • Create New...